Tony Martin startet nach zwei Jahren bei Katusha-Alpecin seit dieser Saison für Jumbo-Visma
Tony Martin startet nach zwei Jahren bei Katusha-Alpecin seit dieser Saison für Jumbo-Visma © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach seinem Wechsel zu Jumbo-Visma legt Tony Martin einen überzeugenden Einstand für sein neues Team hin. Bei der Valencia-Rundfahrt fährt Martin vorne mit.

Anzeige

Der deutsche Zeitfahrmeister Tony Martin hat ein ansprechendes Renndebüt für sein neues Team Jumbo-Visma hingelegt.

Der 33-Jährige belegte zum Auftakt der Valencia-Rundfahrt in seiner Paradedisziplin den dritten Rang.

Anzeige

Nach 10,2 Kilometern und einer schwierigen Schlusssteigung lag Martin sieben Sekunden hinter Tagessieger Edvald Boasson Hagen (Norwegen/Dimension Data).

Martin will "altes Niveau erreichen"

Nach zwei enttäuschenden Jahren bei Katusha-Alpecin erhofft sich der viermalige Weltmeister im Kampf gegen die Uhr durch den Wechsel zum niederländischen Jumbo-Team eine Wiederbelebung seiner Karriere.

Meistgelesene Artikel
  • Thomas Doll
    1
    Fussball / Bundesliga
    Mega-Blamage: Doll stocksauer
  • Los Angeles Lakers v Dallas Mavericks Kobe Bryant hätte Dirk Nowitzki gerne im Lakers-Trikot gesehen
    2
    US-Sport / NBA
    Bryant wollte Nowitzki zu L.A. holen
  • Kingsley Coman ist einer der großen Hoffnungsträger des FC Bayern
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Hoeneß Coman mit Keksen half
  • Was darf ein Fußballprofi selbst bestimmen? Welche Rechte tritt er ab? SPORT1 klärt auf
    4
    Fußball
    Die Rechte eines Fußballprofis
  • 5
    Wintersport / Skifliegen
    Eisenbichler fliegt zum Weltcupsieg

"Ich habe nach einer Veränderung gesucht und möchte wieder mein altes Niveau erreichen", sagte Martin unlängst dem Fachmagazin Tour.

Die Leistung am Mittwoch war schon einmal ein Mutmacher, zumal der letzte Kilometer des Kurses mit über acht Prozent Steigung nicht nach Martins Geschmack war.

Neben Hagen (12:55 Minuten) war nur der Spanier Ion Izagirre (+0,05 Minuten) noch schneller als der Wahl-Schweizer, der immerhin auch den Tour-Sieger Geraint Thomas (Sky/13.) hinter sich ließ.