Miriam Welte (Bild) und Emma Hinze kämpfen bei der Bahnrad-WM um Bronze
Miriam Welte (Bild) und Emma Hinze kämpfen bei der Bahnrad-WM um Bronze © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Erster Erfolg für die deutschen Bahnradfahrer bei der Weltmeisterschaft in Polen. Im Teamsprint holen Miriam Welte und Emma Hinze die Bronzemedaille.

Anzeige

Die deutschen Teamsprinterinnen haben das schwere sportliche Erbe der Kristina Vogel mit einem Erfolg angetreten.

Bei den ersten Bahnrad-Weltmeisterschaften nach der tragisch beendeten Ära der zweimaligen Olympiasiegerin gewannen Miriam Welte (Kaiserslautern) und Emma Hinze (Cottbus) am Mittwoch im polnischen Pruszkow Bronze. In 32,789 Sekunden entschied das Duo das Rennen um Rang drei gegen Mexiko (33,455) für sich. Gold ging an Australien (32,255) vor Russland (32,591).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Mit drei Scorerpunkten war Leon Draisaitl der Matchwinner im letzten Gruppenspiel gegen Finnland
    1
    Eishockey-WM 2019 LIVE bei SPORT1
    Draisaitls eiskalte Antwort auf Kritik
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Kai Ebel und Niki Lauda kannten sich seit 1992
    3
    Motorsport / Formel 1
    Verschwinde, ich lebe doch!
  • FBL-ENG-PR-HUDDERSFIELD-ARSENAL
    4
    Fußball / Europa League
    Sicherheit: Mkhitaryan fehlt in Baku
  • Davide Moscardelli wurde durch ein YouTube-Video zum gefeierten Internet-Star
    5
    Int. Fussball
    Fußball-Oldie verzückt das Internet

"Es hat sehr gut geklappt, Emma und ich haben uns sehr gut gefunden. Wir sind super glücklich mit der Medaille", sagte Welte.

Männer verpassen Bronze nur knapp

Die Männer verpassten wenige Minuten später Edelmetall nur knapp. Timo Bichler (Dudenhofen), Stefan Bötticher (Chemnitz) und Maximilian Dörnbach (Erfurt) mussten sich in 43,294 Sekunden im "kleinen Finale" um Bronze Russland (43,115) geschlagen geben. Der Sieg ging an die Niederlande (41,923) vor Frankreich (42,889).

Die elfmalige Weltmeisterin Vogel hatte im Sommer 2018 bei einem Trainingsunfall eine schwere Wirbelsäulenverletzung erlitten. Die Erfurterin ist querschnittsgelähmt. Noch bei der WM 2018 in Apeldoorn hatte Vogel Gold im Sprint und Teamsprint gewonnen. 

Deutscher Vierer erreicht Teilziel

Einen Teilerfolg feierte unterdessen der deutsche Vierer. Das Quartett Felix Groß (Feuchtwangen), Leon Rohde (Hamburg), Theo Reinhardt (Berlin) und Domenic Weinstein (Villingen-Schwenningen) belegte am Mittwoch in 3:56,897 Minuten den fünften Rang.

Eine Platzierung unter den besten Sechs war vom Bund Deutscher Radfaher (BDR) als Ziel ausgegeben worden, um den Rückstand im Nationenranking für die Olympia-Qualifikation zu verringern.

Die deutschen Frauen hatten sich am Mittag für die Runde der besten Acht qualifiziert. Franziska Brauße (Öschelbronn), Lisa Brennauer (Durach), Lisa Klein (Saarbrücken) und Charlotte Becker (Datteln) treffen dort am Donnerstag auf das Team der USA.