Jesus Herrada schlüpfte ins Rote Trikot des Gesamtführenden
Jesus Herrada schlüpfte ins Rote Trikot des Gesamtführenden © Getty Images

Jesus Herrada übernimmt nach der 12. Etappe die Vuelta-Führung. Emanuel Buchmann kommt mit den Verfolgern ins Ziel. Am Freitag steht eine Bergetappe an.

Der spanische Radprofi Jesus Herrada hat bei der Vuelta die Gesamtführung erobert. Beim Sieg des Franzosen Alexandre Geniez (AG2R) auf dem letzten flacheren Abschnitt vor den wegweisenden Bergetappen der kommenden Tage nach 181,1 km am Kap Estaca de Bares kam der 28-Jährige vom Team Cofidis als Mitglied einer Fluchtgruppe auf Platz 16 und übernahm das Rote Trikot.

Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe), der nicht zu den Ausreißern gehörte und als 28. mit dem Hauptfeld (+11:39 Minuten) das Ziel erreichte, verlor dadurch einen Rang und ist nun mit 3:46 Minuten Rückstand Siebter.

Herrada geht mit 3:22 Minuten Vorsprung auf dem bislang führenden Briten Simon Yates in die schweren Etappen der kommenden Tage, ein Anwärter auf den Gesamtsieg ist der Spanier aber eher nicht.

Die Hoffnung der Sprinter auf einen vorerst letzten Massenspurt vor den Kletterpartien der kommenden Tage hatte sich früh erledigt, die 18 Ausreißer ohne deutsche Beteiligung durften schnell einen Vorsprung von mehr als zwölf Minuten herausfahren.

Geniez sprintet zum Etappensieg

Auch den mit 5:45 Minuten Rückstand am aussichtsreichsten positionierten Herrada ließen die Top-Mannschaften gewähren. Im Zielsprint an der Nordspitze des spanischen Festlandes setzte sich Geniez vor dem Niederländer Dylan Van Baarle (Sky) und dem Italiener Gianluca Brambilla (Trek-Segafredo) durch. Geniez und van Baarle kollidierten kurz nach dem Ziel heftig mit einem Streckenposten und kamen zu Fall, Geniez absolvierte die Siegerehrung unter Schmerzen. Herrada lag 2:32 hinter dem Sieger, aber noch mehr als neun Minuten vor dem Hauptfeld  

Am Freitag führt die Vuelta zurück ins Hochgebirge, die 13. Etappe endet nach 174,8 km mit einer Bergankunft auf dem 1600 m hohen Alto de Camperona. Auf dieser und den drei folgenden Etappen mit drei weiteren Gipfelankünften und einem Einzelzeitfahren wird die Vorentscheidung über den Vuelta-Sieg fallen.