Vuelta 2018: Jelle Wallays gewinnt 18. Etappe - Geschke muss aufgeben
Jelle Wallays siegt auf der 18. Etappe der Vuelta © Getty Images

Auf der 18. Etappe der Vuelta setzt sich der Belgier Jelle Wallays am Ende durch. Für Simon Geschke ist die Spanien-Rundfahrt dagegen vorzeitig beendet.

von Sportinformationsdienst

Der belgische Radprofi Jelle Wallays hat die vorletzte Flachetappe der 73. Spanien-Rundfahrt gewonnen.

Der 29-Jährige vom Team Lotto Soudal setzte sich auf dem 18. Vuelta-Teilstück nach 186,1 km zwischen Ejea de los Caballeros und Lleida vor Sven Erik Byström (Norwegen/Team Emirates) und dem dreimaligen Weltmeister Peter Sagan (Slowakei/Bora-hansgrohe) durch.

Vuelta: Geschke muss aufgeben

In der Gesamtführung führt vor den entscheidenden beiden Bergetappen am Freitag und Samstag weiter der Brite Simon Yates (Mitchelton-Scott). Yates, der am Donnerstag mit dem Hauptfeld ins Ziel kam, hat 25 Sekunden Vorsprung auf den spanischen Altmeister Alejandro Valverde (Movistar). Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe), in Lleida zeitgleich mit Yates, ist Elfter (+6:33 Minuten).

Nicht mehr dabei war am Donnerstag Simon Geschke. Der Berliner in Diensten des Sunweb-Teams, der am Dienstag noch als Neunter des Einzelzeitfahrens geglänzt hatte, leidet unter grippeähnlichen Symptomen und konnte zur 18. Etappe nicht mehr antreten. Bei seiner zwölften großen Rundfahrt kommt Geschke damit erstmals nicht ins Ziel.  

Die 19. Etappe endet am Freitag nach 154,4 km mit einer Bergankunft auf dem 2025 m hohen Col de la Rabassa in Andorra. Am Samstag stehen auf nur 97,3 km gleich sechs Bergwertungen inklusive der Zielankunft auf dem Col de la Gallina (höchste Kategorie) an. Die Vuelta endet am Sonntag mit einer 100,9 km langen Flachetappe in Madrid.