Maximilian Schachmann (r.) fuhr mit seinen Kollegen vom Team Quickstep-Floors zu WM-Gold
Maximilian Schachmann (r.) fuhr mit seinen Kollegen vom Team Quickstep-Floors zu WM-Gold © Getty Images

Maximilian Schachmann fährt mit seinem Kollegen vom Team Quick-Step zu Gold im Team-Zeitfahren. Auch bei den Frauen gibt es Gold für Deutschland.

Maximilian Schachmann hat zum Auftakt der Straßenrad-WM in Innsbruck mit seinem belgischen Team Quick-Step Floors die Goldmedaille gewonnen.

Der 24 Jahre alte Berliner war mit seiner Equipe nach 62,4 km im vorerst letzten Zeitfahrwettbewerb der Firmenmannschaften nicht zu schlagen. Mit einer Fahrzeit von 1:07:25,94 Stunden verwies das Sextett um Schachmann Titelverteidiger Sunweb und das Team BMC Racing auf die Plätze zwei und drei.

"Es ist ein super Gefühl, wir sind mit dem Ziel Gold angereist. Der Titel ist ganz wichtig für unser Team, jeder hat sein volles Leistungsvermögen abgerufen", sagte Schachmann.

Martin-Team im Pech

Tony Martin kam mit seiner Mannschaft Katusha-Alpecin nach technischen Problemen bei Nils Politt nur auf einer ungenügenden elften Rang.

"Nils ist auf der Bergkuppe die Kette runtergefallen, er musste das Rad tauschen. Wir verlieren da zwischen 30 Sekunden und einer Minute, und dann war auch die Motivation weg", sagte Martin.

Für Schachmann ist es der erste WM-Titel seiner noch jungen Karriere, für Quick-Step war es der vierte der Teamgeschichte. "Ich gebe meinen Siegen kein Ranking, jeder Erfolg ist etwas ganz Besonderes", sagte Schachmann, der am Mittwoch wie Martin auch im WM-Einzelzeitfahren startet.

Schachmann hatte in diesem Jahr bereits mit einem Etappensieg beim Giro d'Italia und starken Auftritten bei der Deutschland-Tour geglänzt. Ab 2019 fährt Schachmann für das deutsche Team Bora-hansgrohe.

Worrack holt fünftes WM-Gold

Zuvor hatte Trixi Worrack bei ihrer 21. WM-Teilnahme in Folge mit Canyon-SRAM ihr insgesamt fünftes WM-Gold im Teamzeitfahren geholt.

Zur sechsköpfigen Mannschaft gehörte auch Lisa Klein aus Saarbrücken. Die deutsche Straßenmeisterin Liane Lippert kam mit dem Team Sunweb auf den Bronzerang.