Emanuel Buchmann zeigte auf der elften Etappe der Vuelta kleine Schwächen Emanuel Buchmann erreichte bei der Vuelta 2018 den 12. Rang im Gesamtklassement
Emanuel Buchmann zeigte auf der zweiten Etappe der Vuelta kleine Schwächen © Getty Images

Emanuel Buchmann verliert auf der 11. Etappe der Vuelta einige Sekunden und fällt um zwei Plätze zurück. An der Spitze liegt weiter ein Brite.

von Sportinformationsdienst

Emanuel Buchmann hat auf dem elften und längsten Teilstück der Spanien-Rundfahrt erneut leichte Schwächen gezeigt und geht als Gesamtsechster in die anstehende Flachetappe.

Beim Ausreißersieg des Italieners Alessandro De Marchi (BMC) nach 207,8 km von Mombuey nach Ribeira Sacra kam Buchmann (Bora-hansgrohe) als 28. kurz nach den Topfahrern ins Ziel.

"15 km vor dem Ziel musste ich mein Rad wechseln, deswegen bin ich leicht zurückgefallen. Die hohe Geschwindigkeit im Feld führte dazu, dass ich dann einige Sekunden verloren habe", wurde Buchmann auf der Webseite seines Rennstalls Bora-hansgrohe zitiert.

De Marchi setzte sich auf dem letzten Anstieg vom Kolumbianer Jhonatan Restrepo (Katusha-Alpecin) und dem Italiener Franco Pellizotti (Bahrain-Merida) ab. "Im Sprint wäre ich höchstens Zweiter geworden, deswegen musste ich es bei dem Anstieg probieren", sagte der 32-jährige De Marchi.

Buchmann 24 Sekunden hinter Yates 

In der Gesamtwertung gab es kaum Veränderungen. Der Brite Simon Yates (Mitchelton-Scott) führt weiter mit einer Sekunde Vorsprung auf Oldie Alejandro Valverde (Movistar). Buchmanns Rückstand beträgt als Sechster 24 Sekunden.

Bevor es am Wochenende bergig wird, steht am Donnerstag eine Flachetappe an. Das zwölfte Teilstück führt die Fahrer über 177,5 km von Mondonedo zum Kap Estaca de Bares, dem nördlichsten Punkt Spaniens.

Viele Sprinter werden die Vuelta nach der Etappe verlassen, sie bietet die vorerst letzte Chance für einen Massensprint.