CYCLING-FRA-DAUPHINE
Emanuel Buchmann musste seinen dritten Platz aufgeben © Getty Images

Emanuel Buchmann muss bei der zweiten schweren Bergankunft seinen dritten Platz in der Gesamtwertung hergeben. Ben King gewinnt die neunte Etappe.

von

Emanuel Buchmann hat bei der zweiten schweren Bergankunft der Vuelta leichte Schwächen gezeigt und seinen dritten Platz im Gesamtklassement der 73. Spanien-Rundfahrt verloren.

Der 25 Jahre alte Ravensburger aus dem Team Bora-hansgrohe musste am Sonntag beim Schlussanstieg der neunten Etappe auf dem Alto de La Covatilla abreißen lassen und erreichte beim Sieg des Amerikaners Ben King (Dimension-Data) als 15. das Ziel.

Buchmann verringert Abstand

Da der bisherige Gesamtführende Rudy Mollard (Frankreich/FDJ) aber weit zurücklag, verringerte Buchmann den Rückstand auf das Rote Trikot des Spitzenreiters. Als nun Vierter liegt er nur 16 Sekunden hinter dem neuen Führenden Simon Yates (Großbritannien/Mitchelton-Scott) zurück.

Auf Mollard hatte Buchmanns Rückstand 48 Sekunden betragen.

King (Dimension-Data), der zu einer ursprünglich elfköpfigen Ausreißergruppe gehört hatte, löste sich kurz vor dem Aufstieg zum Ziel in 1965 m Höhe und sicherte sich mit 48 Sekunden Vorsprung auf den Niederländer Bauke Mollema (Trek-Segafredo) seinen zweiten Etappensieg.

Im Schlagabtausch der Klassementfahrer verlor Buchmann, der schließlich 3:08 Minuten hinter King lag, kurz vor dem Ziel den Anschluss, hielt den Rückstand auf die weiteren Favoriten aber in Grenzen.

Valverde Zweiter

Oldie Alejandro Valverde (Spanien/Movistar), der am Samstag die achte Etappe im Bergauf-Sprint vor Buchmann-Teamkollege Peter Sagan (Slowakei) gewonnen hatte, ist im Gesamtklassement mit einer Sekunde Rückstand auf Yates Zweiter.

Der frühere Vuelta-Sieger Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar), der von den Titelfavoriten am meisten Boden gut machte, liegt auf Platz drei (+0:14 Minuten).

Nach dem Ruhetag am Montag könnten auf der folgenden zehnten Etappe zwischen Salamanca und Bermillo de Sayago (177,0 km) die Sprinter eine ihrer raren Siegchancen bei der laufenden Vuelta erhalten.