CYCLING-FRA-TDF2018-BREAKAWAY
Rudy Molard (vorne) ging bei der 73. Vuelta in Führung © Getty Images

Beim Etappensieg des Australiers Simon Clarke schlüpft der Franzose Rudy Molard ins Rote Trikot. Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann rutscht ab.

von Sportinformationsdienst

Der australische Radprofi Simon Clarke hat die bergige fünfte Etappe der 73. Spanien-Rundfahrt gewonnen.

Der 32-Jährige vom Team Education First entschied nach 188 Kilometern von Granada nach Roquetas de Mar den Sprint einer dreiköpfigen Ausreißergruppe für sich. Das Rote Trikot des Vuelta-Gesamtführenden übernahm der Franzose Rudy Molard (FDJ) dank eines sechsten Platzes vom Polen Michal Kwiatkowski (Sky), der mit dem Hauptfeld fast fünf Minuten nach den Topfahrern ins Ziel kam.

Buchmann rutscht ab

Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) rollte ebenfalls mit der größten Gruppe ins Ziel und rutschte in der Gesamtwertung vom zweiten auf den dritten Rang ab. Sein Rückstand auf Molard beträgt 1:08 Minuten, auf den zweitplatzierten Kwiatkowski weiterhin sieben Sekunden.

"Der Beginn der Etappe war heute echt hart, speziell nach der Bergankunft gestern", sagte Buchmann: "Unser Team hat aber super gearbeitet, und als die Gruppe weg war, haben sie mich immer vorne im Feld gehalten, um nie in Schwierigkeiten zu geraten. Im Lauf der Etappe sind meine Beine dann immer besser geworden."

Clarke: "Hatte bessere Beine"

Mann des Tages war aber Clarke. "Der entscheidende Moment kam bei der Abfahrt. Am Ende hatte ich die besseren Beine", sagte der Australier nach dem erst fünften Saisonsieg seiner Mannschaft: "Das ist einfach großartig. Wir haben so hart dafür gearbeitet."

Die sechste Etappe führt am Donnerstag über 153 Kilometer von Huercal-Overa nach San Javier. Erwartet wird erneut eine Sprint-Ankunft.