Roger Kluge (l.) und Theo Reinhardt feiern den Gewinn der WM-Goldmedaille
Roger Kluge (l.) und Theo Reinhardt feiern den Gewinn der WM-Goldmedaille © Getty Images

Roger Kluge und und Theo Reinhardt sind bei der Bahnrad-WM im Zweier-Mannschaftsfahren nicht zu schlagen. Die Bilanz der deutschen Starter ist positiv.

Roger Kluge und Theo Reinhardt haben zum Abschluss der Bahnrad-Weltmeisterschaften Gold im olympischen Zweier-Mannschaftsfahren gewonnen.

Das Duo siegte im letzten Wettkampf im niederländischen Apeldoorn nach 50 km und 200 Runden mit 53 Punkten vor den Spaniern Albert Torres Barcelo/Sebastian Mora Vedri (45) sowie den Australiern Cameron Meyer/Callum Scotson (37). Die auch Madison genannte Disziplin gehört nach einer längeren Pause 2020 in Tokio wieder zum olympischen Programm.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) beendete die Titelkämpfe nach dem Triumph des Duos Kluge und Reinhardt mit vier Gold- und zwei Bronzemedaillen. Das bedeutet Platz zwei im Medaillenspiegel hinter Gastgeber Niederlande.

Vor Reinhardt und Kluge, der auch ein erfolgreicher Straßenprofi ist und 2016 eine Etappe des Giro d'Italia gewann, hatte Olympiasiegerin Kristina Vogel Gold im Sprint sowie mit Miriam Welte und ihrer Erfurter Teamkollegin Pauline Grabosch im Teamsprint gewonnen. Welte siegte im 500-m-Zeitfahren. Bronze holten Maximilian Levy im Keirin und Grabosch im Sprint.