German Marcus Burghardt celebrates on th
German Marcus Burghardt celebrates on th © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der erste Titel für einen Routinier: Marcus Burghardt gewinnt die Radmeisterschaft in Chemnitz. Der Lokalmatador sichert sich den Sieg vor seinem Teamkollegen.

Anzeige

Marcus Burghardt darf sich auf ein Tour-de-France-Heimspiel als deutscher Meister freuen. Der 33-Jährige sächsische Lokalmatador gewann bei der Rad-DM in Chemnitz ein äußerst abwechslungsreiches Straßenrennen vor Mannschaftskollege Emanuel Buchmann.

Damit trägt er das begehrte Trikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring bei der 104. Frankreich-Rundfahrt, die am kommenden Samstag in Düsseldorf beginnt. Für das deutsche Top-Team Bora-hansgrohe gab es folglich einen Doppelsieg.

Anzeige

Auf dem elfmal zu absolvierenden 19,4 km langen Rundkurs fiel nach 213,4 Kilometern die Entscheidung erst in der Schlussphase. Buchmann attackierte bei der letzten Fahrt über den Gornauer Berg etwa 9 km vor dem Ende, Burghardt folgte ihm und hatte im Sprint die größten Reserven.

Es ist der erste Meistertitel für den Routinier, der aus Zschopau im Erzgebirge stammt. Klassikerspezialist John Degenkolb, der zwischenzeitlich allein geführt hatte, wurde mit 43 Sekunden Rückstand Dritter.

Selbstvertrauen getankt

Mit dem Sieg im letzten Härtetest vor der Großen Schleife tankte Burghardt noch einmal Selbstvertrauen für das anstehende Saisonhighlight. Die deutschen Top-Sprinter Marcel Kittel und Titelverteidiger André Greipel hatten mit dem Rennausgang nichts zu tun.

In Chemnitz herrschte knapp eine Woche vor dem Grand Départ schon Tour-Flair. Zahlreiche Fans säumten die Straßen, besonders am Gornauer Berg standen die Menschen dicht gedrängt und sorgten für einen würdigen Meisterschafts-Rahmen.

Tony Martin, der zum Tour-Auftakt am Samstag in Düsseldorf ins Gelbe Trikot fahren will, hatte das Straßenrennen nach seinem am Freitag errungenen siebten Zeitfahr-Meistertitel ausgelassen. Auch Christian Knees, der im Aufgebot des Teams Sky von Titelverteidiger Christopher Froome steht, war nicht an den Start gegangen.