Das Team Wanty-Groupe gedenkt Antoine Demotie
Das Team Wanty-Groupe gedenkt Antoine Demotie © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Vor dem Start der Flandern-Rundfahrt in Brügge gedenken Profis, Verantwortliche und Fans der beiden verstorbenen belgischen Fahrer Antoine Demoitie und Daan Myngheer.

Anzeige

Vor dem Start der 100. Flandern-Rundfahrt haben Profis, Verantwortliche und tausende Fans mit einer Schweigeminute und anschließendem Applaus der verstorbenen Belgier Antoine Demoitie und Daan Myngheer gedacht.

Demoities Team Wanty-Groupe Gobert um Björn Thurau war zur Startzeremonie auf dem Grotemarkt in Brügge mit schwarzen Kappen und schwarzen T-Shirts mit dem Konterfei des verunglückten Kollegen gekommen.

Anzeige

Für Wanty ist es das erste Rennen, seit Demoities Todessturz beim Klassiker Gent-Wevelgem.

Auf dem Rahmen der blauen Räder der Mannschaft ist der Schriftzug "RideForAntoine" ("Fahren für Antoine") eingraviert.

"Antoine ist mit uns auf dem Weg zum Start der Flandern-Rundfahrt", twitterte Thurau am Sonntagmorgen und stellte ein Foto vom Teambus dazu. An der Frontscheibe ist dort ein Foto Demoities zu sehen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Unter den 200 Profis, die sich um etwa 10.15 Uhr auf die 255,9 Kilometer nach Oudenaarde begaben, waren 15 deutsche Fahrer.

Flandern-Debütant Tony Martin /Etixx-Quick Step), Andre Greipel (Lotto-Soudal) und Co. haben aber in erster Linie Helferdienste zu erfüllen.

Nach dem Ausfall des verletzten Klassiker-Spezialisten John Degenkolb (Giant-Alpecin) zählt kein Deutscher zum Kreis der Favoriten.

Die Sieganwärter werden angeführt von Weltmeister Peter Sagan (Slowakei/Tinkoff) und Fabian Cancellara (Schweiz/Trek-Segafredo), der seine letzte Saison bestreitet. "Es ist das letzte Mal, ich möchte es genießen", sagte der 35-Jährige.

Die größte belgische Hoffnung beim Ritt über 18 giftige Anstiege (Hellingen) und knifflige Kopfsteinpflaster-Passagen (Kasseien) ist Greg Van Avermaet aus dem Team BMC Racing, dem auch der Zschopauer Marcus Burghardt angehört.