© Pokerstars
Lesedauer: 2 Minuten

Mikalaj Pobal aus Weißrussland gewinnt bei der EPT in Prag das Main Event. Er ist der erste Mann, der jetzt zwei Siege bei EPT-Main-Events aufweist.

Anzeige

Die European Poker Tour in Prag ist mit einem historischen Ereignis zu Ende gegangen.

Mikalaj Pobal aus Weißrussland gewann das Main Event mit einem Buy-In von 5.300 Euro und ist damit der erste Mann in der Geschichte der EPT der zwei Main Events gewonnen hat. Sein erster Triumph gelang ihm im August 2012 in Barcelona.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • US-SPORT / NBA
    1
    US-SPORT / NBA
    Sportwelt trauert um Kobe Bryant
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Haaland: Ein ganzes Land steht kopf
  • US-Sport / NBA
    3
    US-Sport / NBA
    Bryant: War Nebel Absturz-Ursache?
  • Int. Fußball
    4
    Int. Fußball
    Liverpool patzt gegen Drittligisten

Neben Pobal gelang das Kunststück des zweifachen Main-Event-Sieges bisher nur der Britin Victoria Coren Mitchell (2006 in London und 2014 in San Remo).

Pokal kassierte für den Sieg in Prag ein Preisgeld von 1.005.600 Euro. Es ist das erste Mal, dass ein Pokerspieler in der tschechischen Hauptstadt einen siebenstelligen Betrag bei einem EPT-Event gewann. 

Pobal: "Eine Million ist auch nicht schlecht"

"Der erste zweifache Champion bei einem EPT-Main-Event zu sein ist großartig. Aber eine Million Euro ist auch nicht schlecht", sagte der 35-Jährige.

Zur Zeit der EPT in Prag hatte der in Minsk lebende Pobal eigentlich einen Urlaub mit seinen Eltern in der tschechischen Metropole geplant. Doch anstatt sich gemeinsam die Sehenswürdigkeiten der Stadt anzusehen, saß er doch sieben Tage am Pokertisch.

Main Event statt Sightseeing

Dies kam auf kuriose Art und Weise zustande. Pobal wollte eigentlich gar nicht am Main Event teilnehmen. Erst als er sich online auf PokerStars dafür qualifiziert hatte, nahm er die Gelegenheit war.

Und wie: Aus einer Investition von 55 Euro auf PokerStars ist jetzt ein Gewinn von über einer Million geworden. 

Sieger bleibt bescheiden

Trotz seines zweiten Sieges bei einem Main Event der EPT bleibt Pokal bescheiden. "Poker ist für mich nur ein Hobby. Ich plane nicht Profi zu werden", sagte er.

Im Heads-Up setzte er sich gegen Norbert Szecsi durch. Derr Ungar erhielt als Zweiter immerhin noch 598.880 Euro.

Bester Deutscher im Feld der 1154 Entries, die für einen Gesamtpreisgeldpool von 5.590.600 Euro sorgten, war PokerStars-Qualifikant Dietrich Fast als Achter (96.100 Euro).

Weltmeister Hossan im Geld

Zu den weiteren Deutschen, die sich ins Geld spielten gehörte auch Weltmeister Hossein Ensan.

Der Sieger des diesjährigen WSOP-Main-Events wurde 28., was ihm ein Preisgeld von 23.560 Euro einbrachte.