© Jürgen Hasenkopf
Lesedauer: 3 Minuten

WOLFFKRAN OPEN 2020: der Sieger kommt aus der Schweiz

Die WOLFFKRAN OPEN sind beendet und haben Geschichte geschrieben: erstmalig gewinnt ein Schweizer das renommierte ATP-Challenger Turnier in Ismaning. Marc-Andrea Huesler setzt sich in einem dramatischen Finale gegen den Holländer Botic Van De Zandschulp mit 6:7, 7:6, 7:5 durch. Nach 2 Stunden und 17 Minuten hatte in einem ausgeglichenen Match sogar der Holländer mehr Gesamtpunkte auf seinem Konto (120 im Vgl. zu 114) als der Sieger aus der Schweiz, der sich über 80 Weltranglistenpunkte sowie ein Preisgeld in Höhe von 6.190 Euro freuen darf.

Es war nicht das Turnier der deutschen Hoffnungen, allen voran Yannick Hanfmann, an Nummer 2 gesetzt und erster Champion der WOLFFKRAN OPEN 2017 und Publikumsliebling Dustin Brown. Brown verlor in der ersten Runde denkbar knapp in 3 Sätzen gegen den späteren Turniersieger und machte im gesamten Match sogar einen Punkt mehr als Huesler. Für Hanffmann war bereits in der zweiten Runde Schluss, er war letztendlich chancenlos gegen seinen Landsmann Tobias Kamke (1:6, 4:6). Mit Kamke, Daniel Masur und Maxi Marterer schafften es zumindest 3 Deutsche in die Viertelfinals, dort scheiterten sie allesamt knapp in 3 Sätzen.

Die WOLFFKRAN OPEN 2020 zeigten Weltklasse-Tennis, noch nie war das Teilnehmerfeld so gut besetzt wie in diesem Jahr. Doch die Top-Favoriten konnten keine Akzente setzen: Mit Victor Troicki (ehemals Nummer 12 der Welt) und Federico Delbonis (an Nummer 1 gesetzt und die ehemalige Nr. 33 der Welt) scheiterten zwei Top-Leute bereits in Runde 1. Hoch eingeschätzte Nachwuchskräfte, allen voran die Amerikaner Sebastian Korda (Sohn vom ehemaligen Australien Open Sieger Petr Korda) und Brandon Nakashima, Schützling vom ehemaligen Wimbledon-Champion Pat Cash, mussten im Viertelfinale bzw. bereits in der ersten Runde die Segel streichen. Ein ganz anderes Bild in der Doppelkonkurrenz: hier behielten die an Nummer eins gesetzten André Begemann (Deutschland) und der Holländer David Pel die Oberhand und siegten letztlich verdient im Finale gegen Lloyd Glasspool (GBR) und Alex Lawson (USA) mit 10:4 im dritten Satz.

Wie fällt aus Veranstaltersicht das Turnierfazit aus? „Wir können außerordentlich zufrieden sein mit den WOLFFKRAN OPEN 2020. Unter den bekannt schwierigen Rahmenbedingungen ist es uns gelungen, absolutes Weltklasse-Tennis zu zeigen, den Spielern ein wie immer sehr gut organisiertes Turnier zu präsentieren und alle notwendigen Hygienebedingungen einzuhalten. Dafür auch ein Dank an alle Beteiligten, die sich stets verantwortungsvoll verhalten haben“, so Dr. Peter Aurnhammer als Veranstalter. Sein Kollege Prof. Dr. Florian Kainz ergänzt „Allerdings wollen wir auch nicht unerwähnt lassen, dass wir diese Top-Spieler und wunderbaren Matches gerne einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt hätten. Natürlich schmerzt es, wenn wir Corona-bedingt keine vollen Tribünen haben und unseren Tennisfans keinen Zugang zur Anlage ermöglichen können. Durch zahlreiche mediale und digitale Maßnahmen ist es jedoch gelungen, „andere Zugänge“ zu gewährleisten und diese waren überaus erfolgreich.“

Die WOLFFKRAN OPEN etablieren sich weiter im internationalen Tennis-Zirkus. Man darf gespannt sein auf die 5. Auflage in 2021.

Alle Informationen und Ergebnisse zu den WOLFFKRAN OPEN 2020 finden Sie unter: www.wolffkran-open.de