Die deutschen Sitzvolleyballer müssen sich noch gedulden
Die deutschen Sitzvolleyballer müssen sich noch gedulden © AFP/SID/SAEED KHAN
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutschen Sitzvolleyballer müssen weiter auf ihre letzte Chance auf die Paralympics in Tokio warten.

Anzeige

Die deutschen Sitzvolleyballer müssen weiter auf ihre letzte Chance auf die Paralympics in Tokio warten. Wie der Deutsche Behindertensportverband (DBS) mitteilte, findet das bislang für Februar anberaumte Qualifikationsturnier aufgrund der verschärften Coronasituation erst vom 28. Mai bis zum 6. Juni statt. Austragungsort bleibt Duisburg, sodass die deutsche Mannschaft das Ticket in heimischer Halle lösen kann. 

Ursprünglich hätte das Event bereits im vergangenen März in den USA ausgetragen werden sollen. In Duisburg kämpfen nun sieben Teams um ihre letzte Qualifikationschance, nur der Sieger des Miniturniers ist in Tokio (24. August bis 5. September) dabei. Bei der EM 2019 hatte die deutsche Mannschaft mit Platz drei die vorzeitige Qualifikation knapp verpasst.

Anzeige