Denise Schindler ist für eine Absage der Paralympics
Denise Schindler ist für eine Absage der Paralympics © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Denise Schindler plädiert mit eindringlichen Worten für eine Absage der Paralympics in Tokio - und richtet Vorwürfe an die Verantwortlichen.

Anzeige

Behindertensportlerin Denise Schindler hat sich in Zeiten der Coronavirus-Pandemie für eine Verlegung der Paralympischen Spiele in Tokio ausgesprochen. 

"Es ist unverantwortlich, uns Sportler und Sportlerinnen lange hinzuhalten. Unter diesen Umständen können die Spiele kein Fest werden. Die soziale Verantwortung gegenüber der ganzen Welt gebietet eine Absage", sagte die Para-Radsportlerin der Zeitschrift Bunte. 

Anzeige

Eine Austragung der Spiele würden dem olympischen Geist widersprechen, "ich befürchte eine ungewollte Corona-Party und dann eine zweite Welle, wenn die Athleten wieder in ihre Länder zurückkehren", sagte Schindler, die in Rio eine Silbermedaille (Zeitfahren auf der Straße) sowie eine Bronzemedaille (Straßenrennen) gewonnen hatte. 

Eine Verlegung um ein Jahr sei "unumgänglich". 

Die Paralympics in Tokio sollen vom 25. August bis 6. September stattfinden.