Philipp Kohlschreiber will zu Olympia
Philipp Kohlschreiber will zu Olympia © AFP/SID/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT
Lesedauer: 2 Minuten

Nach mittlerweile sechs Monaten Turnierpause will Philipp Kohlschreiber sich seinen großen Traum von der Olympia-Teilnahme ein letztes Mal erfüllen.

Anzeige

Nach mittlerweile sechs Monaten Turnierpause will Tennisprofi Philipp Kohlschreiber sich seinen großen Traum von der Olympia-Teilnahme ein letztes Mal erfüllen. "Das wird für mich verdammt eng", sagte der 37-Jährige im Gespräch mit Sky: "Ich muss jetzt echt von Anfang an gut spielen, und ich habe nur noch bis Paris Zeit. Da muss es wirklich punktemäßig krachen."

Tokio wäre "nochmal ein Highlight", sagte Kohlschreiber. Die Weltrangliste am 7. Juni, dem Tag nach den French Open in Paris, ist ausschlaggebend für Olympia. Für das Einzel qualifizieren sich die besten 56 Spieler, aber maximal vier pro Nation. "Ich müsste wahrscheinlich so um die 70, 80 stehen, um dabeizusein", sagte Kohlschreiber, derzeit ist er die Nummer 112. Im Juli 2012 war er die Nummer 16, es war die beste Platzierung seiner Karriere. 

Anzeige

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Diese würde er auch nach Olympia noch nicht beenden. "Die Geilheit ist einfach die, es sich selbst noch einmal beweisen zu wollen", sagte der langjährige Daviscupspieler, der erstmals seit 16 Jahren nicht mehr zu den Top 100 der Welt gehört. Das ist ihm aber egal: "Ich hab nie draufgeschaut, wie viele Wochen oder Jahre ich irgendwo stand. Ich glaube aber, ich kann zurückblickend sagen, ich hab eine sehr lange, solide, ausgewogene, geile Karriere gehabt."

Kohlschreiber: Nur dann spiele ich noch

Die nun noch ein bisschen weitergehen soll, obwohl Kohlschreiber im September 2020 sein bis dato letztes Turnier gespielt hat. Danach, so erzählte er bei Sky, habe er drei Monate lang keinen Schläger angefasst, "kein einziges Mal, so lange wie noch nie in meinem Leben". Das sei "eigentlich ganz cool" gewesen, "ich habe es wirklich genossen". Er spiele ja nur noch, "weil es mir Spaß macht, und es hat mir letztes Jahr ein wenig den Spaß genommen".

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / La Liga
    1
    Int. Fussball / La Liga
    Ter Stegen: "Messi ist das Maximum"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Werner straft Kritiker Lügen
  • Fussball
    3
    Fussball
    Neuer Wirbel hat für Aogo Folgen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    So erklärt Alaba Abschied vom FCB
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Warum Mazepin immer mehr Feinde hat

Der ist nun wieder da, und deshalb hängt sich "Kohli" im Training auch wieder voll rein. "Ich will einfach wieder geiles Tennis spielen, mich auf dem Platz wohlfühlen und den Topspielern sagen: Okay, ich bin wieder da, und ich kann auch wieder gewinnen", sagte er. Solange er dieses Gefühl noch habe, "solange werde ich auch spielen".