Lesedauer: 2 Minuten

Die Olympischen Spiele und die Paralympics in Tokio werden ohne ausländische Fans auszutragen. Thomas Bach zeigt Verständnis.

Anzeige

IOC-Präsident Thomas Bach hat Verständnis für die Entscheidung gezeigt, die Olympischen Spiele und die Paralympics im Sommer in Tokio ohne ausländische Zuschauer stattfinden zu lassen.

"Wir respektieren und akzeptieren diesen Beschluss vollständig als notwendige Entscheidung im Interesse der Sicherheit aller Teilnehmer", sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in einem vom IOC verbreiteten Video.

Anzeige

"Das ist keine Entscheidung, die wir uns leicht gemacht haben. Aber sie ist leider notwendig", sagte Bach. Das Organisationskomitee (OK) der Spiele hatte den bereits erwarteten Beschluss am Samstag bekanntgegeben. Ob einheimische Besucher bei den Wettkämpfen zugelassen werden, soll bis Ende April entschieden werden.

Meistgelesene Artikel

Bach zeigte gleichzeitig Verständnis für die Enttäuschung vieler Fans sowie von Freunden und Familien der Athleten. "Wir fühlen mit ihnen, und es tut mir leid. Aber wir müssen die Sicherheit respektieren. Wir haben von Anfang an gesagt, dass die Organisation dieser Spiele Opfer von jedem fordert. Wir hoffen, dass wir auf das Verständnis zählen können", sagte Bach.

Für die weltweiten Olympia-Fans werde das IOC nun "alles versuchen, den olympischen Geist über TV-Übertragungen und digitale Plattformen" zu verbreiten. Dafür werde das IOC das Gespräch mit den Rechte-Inhabern suchen. "Wir erwarten innovative Ideen", sagte Bach.

Angesichts der Pandemie-Entwicklung hatte sich der Beschluss bereits seit einiger Zeit abgezeichnet. Zwar hatten auch IOC-Mitglieder noch auf der Vollversammlung der Ringe-Organisation in der zweiten März-Woche für eine weitere Beobachtung der Corona-Situation plädiert, doch Japans Regierung unter Ministerpräsident Yoshihide Suga war Medienberichten zufolge bereits seit Februar zu dem nun vollzogenen Bann entschlossen.