Macht sich aufgrund der Pandemie Sorgen: Naomi Osaka
Macht sich aufgrund der Pandemie Sorgen: Naomi Osaka © AFP/SID/MICHAEL ERREY
Lesedauer: 2 Minuten

Die Tennis-Topstars Naomi Osaka (23) und Rafael Nadal (34) blicken mit gemischten Gefühlen auf die Olympischen Spiele in Tokio.

Anzeige

Die Tennis-Topstars Naomi Osaka (23) und Rafael Nadal (34) blicken mit gemischten Gefühlen auf die Olympischen Spiele in Tokio. Sowohl die japanische Spitzenspielerin als auch der Grand-Slam-Rekordchampion aus Spanien halten das Weltevent vom 23. Juli bis 8. August sportlich für hoch attraktiv, machen sich aufgrund der Pandemie-Situation im Gastgeberland aber Sorgen. 

"Meine Sorge wäre die allgemeine Sicherheit, weil sie das Land öffnen", sagte Osaka: "Jeder fliegt aus verschiedenen Orten ein. Ich möchte einfach, dass sich die Öffentlichkeit sicher fühlt." Die 23 Jahre alte dreimalige Grand-Slam-Siegerin ist eines der Aushängeschilder der Sommerspiele und hofft, antreten zu können - trotz aller Diskussionen. Wenn es nötig sei, werde sie "zwei Wochen lang in meinem Zimmer bleiben, um die Olympischen Spiele zu spielen", sagte Osaka, die in Florida lebt. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Wijnaldum: Berater-Ansage an Bayern
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Der Chelsea-Held, den alle lieben
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sport-Oscar für den FC Bayern
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Mount stichelt - Kroos kontert
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Instagram-Zoff um Max Kruse

Nadal wies darauf hin, dass Gesundheitsexperten das letzte Wort haben sollten. "Was wir tun müssen, ist einfach den Anweisungen der Leute zu folgen, die sich mit diesen Dingen wirklich auskennen", sagte er am Sonntag. Gleichzeitig betonte Nadal, dass eine erneute obligatorische Quarantäne wie vor den Australian Open "schwer in unseren Tour-Kalender passen würde". 

Dies ist laut aktuellem Stand aber auch nicht geplant, die Organisatoren setzen auf eine Isolation der Athleten, die sich demnach nur im Olympischen Dorf und an ihren Sportstätten aufhalten dürfen. Der Weltranglistenerste Novak Djokovic (33/Serbien) betonte, er könne nicht darüber befinden, "was getan werden kann, sollte, oder getan wird". Er hoffe "wirklich sehr, dass die Olympischen Spiel stattfinden können".