RIO DE JANEIRO, BRAZIL - AUGUST 04: Athletes of the Rio 2016 Olympic games walk in the Athletes village on August 4, 2016 in Rio de Janeiro, Brazil. (Photo by Pascal Le Segretain/Getty Images)
22 von 31 Wohnblöcke stehen leer © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Rio de Janeiro - Vier Jahre nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gleicht das Olympische Dorf einer Geisterstadt. Nur ein Bruchteil der Wohnungen sind verkauft.

Anzeige

Rio de Janeiro hatte seinen Bürgern 3604 neue Wohnungen versprochen, doch heute ähnelt das Olympische Dorf der Sommerspiele 2016 offenbar einer Geisterstadt.

Recherchen der schwedischen Zeitung Aftonbladet zufolge wurden knapp vier Jahre nach Olympia nur 400 der Wohnungen verkauft, 22 der 31 Wohnblöcke stünden leer.

Anzeige

Aus der einstigen "Ilha Pura" (Reine Insel), wie die Gegend genannt wurde, sei eine "Merda Pura" (Pure Sch...) geworden, klagt Silvia Hammes in der Reportage des Blattes.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Bayern ohne Kimmich alles fehlt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Noch keine Gespräche mit Goretzka

Probleme schon bei Einzug der Athleten

Die Brasilianerin hatte sich damals zum Kauf einer vermeintlichen Traumwohnung verlocken lassen, heute fühlt sie sich "betrogen", wie sie sagte.

Die ersten Probleme seien bereits beim Einzug der Athleten 2016 zu Tage getreten, heißt es in der Reportage.

Unter anderem habe es Schwierigkeiten mit den elektrischen Anlagen gegeben. Australische Sportler zogen deshalb damals wieder aus - ein Wunsch, den inzwischen wohl auch Bewohner wie Silvia Hammes hegen.