Lesedauer: 3 Minuten

Wegen des Coronavirus werden die Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr verschoben. Die Organisatoren bleiben wohl auf den entstandenen Kosten sitzen.

Anzeige

Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio werden allem Anschein nach auf den Kosten für die Verschiebung auf das Jahr 2021 sitzen bleiben.

Wie der renommierte Spezialanwalt Mark Wilhelm aus Düsseldorf im Gespräch mit dem SID erklärte, werde in diesem Fall wohl keine Ausfallversicherung einspringen.

Anzeige

Es läge "die Vermutung nahe, dass man aus Gründen der Vernunft freiwillig verschoben hat", sagte Wilhelm. Sollte dies zutreffen, "ist auch kein Versicherungsschutz gegeben". Die japanischen Organisatoren schätzen die Kosten für die Verschiebung auf 5,4 bis 5,7 Milliarden Euro.

Übernahme der Kosten möglicher Grund für langes Zögern

Wilhelm, spezialisiert auf Versicherungen, Rückversicherungen und Haftung, geht davon aus, dass die Frage nach der Übernahme der Kosten für eine Verschiebung eine Entscheidung darüber durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die japanische Regierung hinauszögerte.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

"Deswegen gab es auch wochenlang so eine Art Pattsituation: Wer sich als Erster bewegt, der zahlt. Das war ja scheinbar das Problem", meinte Wilhelm. Offiziell trat am Ende die japanische Regierung mit dem Wunsch nach einer Verschiebung an das IOC heran.

Versicherungen springen wohl nicht für Verluste ein

Durch die Einstufung der Coronakrise als Pandemie werden bei der Absage von (Sport-)Veranstaltungen aller Voraussicht nach ohnehin keine Versicherungen einspringen, sagte Wilhelm.

"Das kann man versichern, das hat nur keiner gemacht, weil niemand daran gedacht hat, dass so etwas jemals passieren könnte. Dieses Risiko hatte vorher keiner auf dem Radar."

Dies gelte auch für deutsche Profi-Klubs: "Da werden bestimmte Kosten versichert sein, aber das wird sehr überschaubar sein im Vergleich zu den Verlusten, die die Vereine jetzt in Kauf nehmen müssen."

Großsponsoren bleiben Olympia treu

Positive Nachrichten gibt es indes von Seiten der Großsponsoren der Olympischen Spiele, bei denen sich eine breite Unterstützung abzeichnet. 

"Wir respektieren die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees und der lokalen Organisatoren", teilte der US-Getränkegigant Coca-Cola Company mit, einer von 14 globalen Geldgebern der Spiele. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Irres Comeback des Schalke-Keepers?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Eberl wundert sich über Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Flick über Kimmich-Comeback
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Grosjean spricht über Feuer-Unfall
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Ramos beruft Krisensitzung ein

 Als ältester Olympia-Sponsor (seit 1928) bleibe das Unternehmen zur engen Zusammenarbeit mit dem IOC und dem Organisationskomitee TOCOG bereit, "um erfolgreiche und sichere Spiele zu veranstalten". Auch der koreanische Elektronikkonzern Samsung sicherte weitere Unterstützung zu. 

Medienberichten zufolge halten auch die Intel Corporation, Procter and Gamble und das Vermietungsportal Airbnb (alle USA) an ihren Zusagen fest. Weitere sogenannte "Worldwide Partners" sind die Alibaba Group, Atos, Bridgestone, Dow, General Electric, Omega, Panasonic, Toyota und Visa.