Paul Breitner blickt skeptisch auf die restliche Bundesliga-Saison
Paul Breitner blickt skeptisch auf die Olympischen Spiele in Tokio © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Paul Breitner nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Nun kritisiert der Fußball-Weltmeister von 1974 das Internationale Olympische Komitee und Ausrichter Japan.

Anzeige

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Paul Breitner hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) scharf kritisiert.

"Wenn ich diese unverantwortlichen Profilneurotiker des IOC sehe, kommt mir das Kotzen! Die wollen allen Ernstes ein Hochamt des Dopings in Tokio im Sommer. Sind die blind? Wissen die nicht, was jetzt abgeht", sagte Breitner im Interview mit tz und Münchner Merkur (Samstagausgabe).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Bayern ohne Kimmich alles fehlt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Noch keine Gespräche mit Goretzka

Breitner: Niemand braucht diese Spiele!

Das IOC hält trotz der Corona-Pandemie bisher an der Austragung der Olympischen Spiele (24. Juli bis 9. August) in Tokio fest.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

"Wie kann ich an einer solchen Veranstaltung festhalten, nur weil die Japaner keine Zahlen rausgeben oder sie mit ihren Zahlen alles tun, um die Weltöffentlichkeit zu blenden? Um einen Grund zu haben, um an diesen Olympischen Spielen festzuhalten. Ja verdammt nochmal, wer braucht in diesen Zeiten diese Spiele? Niemand!", sagte Breitner.