Will keine Alarmstimmung aufkommen lassen: OK-Chef Toshiro Muto
Will keine Alarmstimmung aufkommen lassen: OK-Chef Toshiro Muto © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Planungen für Olympia 2020 in Tokio sollen wie geplant weiterlaufen. OK-Chef Toshiro Muto will eine Panikmache angesichts des Coronavirus' vermeiden.

Anzeige

Die Organisatoren der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio haben vor Panikmache und Falschmeldungen im Zuge der Epidemie des neuartigen Coronavirus gewarnt.

Die Vorbereitungen auf das Großereignis vom 24. Juli bis 9. August sollen "weiterlaufen wie geplant", sagte Toshiro Muto, Chef des Organisations-Komitees, am Donnerstag.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns vier heiße Startelf-Duelle
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Wo Gladbach besser ist als Real
  • Basketball / BBL
    3
    Basketball / BBL
    Covid-Zoff: "Zweiklassengesellschaft"
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Kovac mit seinem Latein am Ende?
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton der Beste aller Zeiten?

Muto: "Wichtig, kühlen Kopf zu bewahren"

"Es ist wichtig, objektiv zu bleiben und einen kühlen Kopf zu bewahren", sagte Muto: "Wir wollen nicht für Alarmstimmung in der Öffentlichkeit sorgen. Die Infektion ist immer noch begrenzt, und es gibt auf Grundlage der aktuellen Situation keine Probleme, die Olympischen Spiele auszutragen."

Bislang sind rund 560 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem neuen Coronavirus gestorben, rund 28.000 sind erkrankt - die große Mehrheit jeweils in Festland-China. Dort wurden bereits diverse Sportveranstaltungen abgesagt, darunter die Hallen-WM der Leichtathleten.