SHORT TRACK-OLY-2018-PYEONGCHANG
SHORT TRACK-OLY-2018-PYEONGCHANG © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutsche Shorttrack-Hoffnung wird im Viertelfinale über 1500m von einer US-Amerikanerin abgeräumt. Erst weit nach Ende des Rennens gibt es doch Grund zur Freude.

Anzeige

Die deutsche Shorttrackerin Anna Seidel hat im 1500-m-Viertelfinale der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang ein Drama mit positivem Ausgang erlebt.

Die 19-Jährige aus Dresden stürzte nach einer Berührung mit der Amerikanerin Jessica Kooreman, darf nach einer Juryentscheidung aber im Halbfinale antreten. Ausgeschieden ist dagegen die zweite deutsche Starterin Bianca Walter (Dresden), die Fünfte ihres Vorlaufs wurde.

Anzeige

Seidel behauptete in den Positionskämpfen lange Zeit den dritten Platz. In der Schlussphase des Rennens kam es dann zu dem folgenreichen Zwischenfall. Seidel konnte das Gleichgewicht auf der Geraden nicht mehr halten und fiel rücklings auf das Eis. Nach dem Sturz rappelte sie sich schnell wieder auf, lief ins Ziel und wartete im Innenraum minutenlang auf die Entscheidung der Kampfrichter (SERVICE: Olympia-Zeitplan).

Ein Debakel erlebte Mitfavoritin Shim Sukhee aus Südkorea. Ohne gegnerische Einwirkung stürzte die Ex-Weltmeisterin und Olympia-Zweite von Sotschi kurz nach dem Start in einer Kurve. Zum Entsetzen der Gastgeber schied die Medaillenkandidatin schon in der ersten Runde aus. Im Halbfinale steht dagegen 1000-m-Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Jorien ter Mors aus den Niederlanden.