Lesedauer: 2 Minuten

Das Auswärtige Amt sorgt mit witzigen Tweets nach dem olympischen Eishockey-Wunder für Erheiterung. Man solle Touristen aus Kanada zum Trost ein Heißgetränk spendieren.

Anzeige

Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland hat nach dem Sieg der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft gegen Kanada (4:3) und dem Einzug in des Endspiel der Olympischen Spiele gleich doppelt Humor beweisen.

Kurz nach dem Ende des Halbfinales hatte es getwittert: "Empfehlung für Reisende in Kanada: Thema Eishockey vermeiden".

Anzeige

Oder aber sich einfach mit den deutschen Eis-Cracks zu freuen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Es gab allerdings auch eine Mitteilung in Englisch, sie lautete: "Travel advisory: Germans in Canada should exercise a high degree of empathy. Be nice, don’t gloat, give hugs, buy rounds of hot chocolate. Just imagine how you would feel if Canada beat us in soccer". (übersetzt in etwa: "Reisehinweis: Deutsche in Kanada sollten ein hohes Maß an Empathie zeigen. Seien Sie nett, seien Sie nicht schadenfroh, umarmen sie (die Kanadier) und geben Sie ein paar Runden heiße Schokolade aus (SERVICE: Eishockey-Zeitplan).

Und stellen Sie sich vor, wie Sie sich fühlen würden, wenn Kanada uns im Fußball besiegt hätte").

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Am Sonntag (ab 5.10 Uhr im LIVETICKER) kämpft das Team von Bundestrainer Marco Sturm gegen die Olympischen Athleten aus Russland um das erste Gold eines deutschen Eishockey-Teams bei Olympischen Spielen.