Laura Dahlmeier könnte ihre vierte Medaille in Pyeongchang holen
Laura Dahlmeier könnte ihre vierte Medaille in Pyeongchang holen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Pyeongchang und München - Ein Rücktritt von Laura Dahlmeier schon nach dieser Saison wird immer wahrscheinlicher. Die Doppel-Olympiasiegerin bestätigt entsprechende Überlegungen.

Anzeige

Der frühe Abschied von Biathlon-Überfliegerin Laura Dahlmeier wird immer wahrscheinlicher.

Am Freitag bestätigte die 24-Jährige im Deutschen Haus in Pyeongchang, dass sie einen Rücktritt nach Saisonende in Erwägung zieht.

Anzeige

"Ich mache Biathlon, seit ich neun Jahre alt bin. Ich habe jeden Tag alles dafür gegeben. Mein Ziel war es in den Weltcup zu kommen, ich wollte irgendwann mal den Gesamtweltcup gewinnen, bei der WM eine Goldmedaille und das größte Ziel war der Olympiasieg. Das habe ich in den letzten vier Jahren alles geschafft, das ist perfekt aufgegangen. Da fragt man sich schon, geht es denn noch besser, was noch möglich ist?"

Großer Druck von außen

Nach SPORT1-Informationen beschäftigt sich Dahlmeier schon länger mit einem möglichen Rücktritt nach dieser Saison.

Denn die Begleiterscheinungen ihrer großen Erfolge empfindet sie nicht immer als angenehm. Auch während dieser Olympischen Spiele war das so.

Die Erwartungen an sie selbst waren immens. Dass Dahlmeier im Einzelrennen "nur" Bronze holte, werteten manche Fans schon als Enttäuschung. "Da waren die Reaktionen ziemlich krass", berichtete die Partenkirchenerin.

Auch der Terminstress nahm für Dahlmeier nach den beiden Goldmedaillen überhand. Nach ihrem Sieg in der Verfolgung blieb ihr zunächst keine Zeit, um ihre eigens angereisten Eltern zu treffen.

Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht getroffen: "Mein Plan war bis zu Olympia. Da habe ich meine großen Ziele gehabt und was jetzt danach kommt, wie es weitergeht, das kann ich jetzt noch nicht genau sagen. Es ist alles offen."

Zunächst will die Doppel-Olympiasiegerin für den restlichen Saisonverlauf nochmal "Kraft sammeln. Die Zeit in Südkorea war sicher sehr anstrengend, aber es ist wichtig, den Fokus nochmal auf die Weltcups zu legen."

Im März gehen die Biathleten noch in Kontiolahti, Oslo und Tjumen an den Start.

Danach wird Dahlmeier eine Entscheidung über ihre Zukunft fällen.

Nach dem Rücktritt von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner wäre es schon der zweite frühe Rücktritt einer deutschen Biathlon-Ikone.