Nadescha Sergejewa holte den zwöften Platz im Zweierbob
Nadescha Sergejewa holte den zwöften Platz im Zweierbob © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Bobfahrerin Nadescha Sergejewa ist positiv getestet worden. Sie ist der zweite Dopingfall für die Olympischen Athleten aus Russland.

Anzeige

Bei den Winterspielen in Pyeongchang gibt es eine weitere positive Dopingprobe in der Mannschaft "Olympische Athleten aus Russland" (OAR). Wie die OAR-Delegationsleitung und der russische Bob-Verband am Freitag bestätigten, wurde Pilotin Nadescha Sergejewa (30) positiv auf das verbotene Stimulanzium Trimetazidin getestet. Die B-Probe soll nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP am Samstag analysiert werden.  

Stanislaw Posdnyakow, der Delegationsleiter der "Olympischen Athleten aus Russland", fürchtet durch den Fall negative Auswirkungen für sein Land auf die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees bezüglich einer Teilnahme der OAR-Athleten an der Schlussfeier am Sonntag unter russischer Flagge. Das IOC hatte das Russische Nationale Komitee wegen des Staatsdopingskandals rund um die Spiele 2014 in Sotschi suspendiert. (Zeitplan und Ergebnisse der Olympischen Winterspiele).

Anzeige

"Leider zeugt dieser Fall von der Fahrlässigkeit der Sportlerin. Ich kann sagen, dass sie uns alle enttäuscht hat", sagte Posdnyakow der Zeitung Sport-Express. Auf die Frage, wie sich der Fall auf die IOC-Entscheidung auswirken werde, antwortete er: "Es wird sicherlich kein Punkt zu unserem Vorteil sein."

Das Internationale Olympische Komitee IOC und die Ad-hoc-Kammer CAS in Pyeongchang wollten sich auf SID-Anfrage zunächst nicht zu dem Fall äußern. Das IOC bestätigte später, dass es von der OAR-Delegation informiert worden sei. Diese sei von der in Pyeongchang für die Durchführung der Tests zuständigen "Doping-Free Sport Unit" der Vereinigung aller internationalen Sportverbände (GAISF) über den Fall in Kenntnis gesetzt worden.

Darf Russland bei Schlussfeier mit eigener Flagge starten?

Sergejewa ist der zweite Dopingfall für die "Olympischen Athleten aus Russland" in Pyeongchang nach dem des Curlers Alexander Kruschelnizki. Sergejewa hatte im Zweier-Wettbewerbs zusammen mit Anschieberin Anastasia Kotscherschowa (30) den zwölften Platz belegt (Der Medaillenspiegel). 

Am Samstag will die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees entscheiden, ob die Suspendierung des ROC aufgehoben wird und Russland unter eigener Flagge bei der Schlussfeier starten darf.