Marit Björgen ist ab sofort alleiniger Rekordhalter bei Olympischen Winterspielen
Marit Björgen ist ab sofort alleiniger Rekordhalter bei Olympischen Winterspielen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Marit Björgen kürt sich bei den Winterspielen in Pyeongchang zur Sportlerin mit den meisten gewonnen Medaillen. Sie überholt eine Biathlon-Legende.

Anzeige

Skilangläuferin Marit Björgen ist seit Mittwoch bei der Anzahl der gewonnenen Medaillen die alleinige Nummer eins unter den Winter-Olympioniken. Die 37-Jährige belegte gemeinsam mit Maiken Caspersen Falla im Teamsprint den dritten Platz und hat damit insgesamt 14 olympische Plaketten (7-4-3) gewonnen. (SERVICE: Der Olympia-Medaillenspiegel)

Björgen verwies damit ihren Rekordvorgänger Ole Einar Björndalen auf Platz zwei, der es zwischen Nagano 1998 und Sotschi 2014 auf insgesamt 13 Medaillen gebracht hatte (8-4-1). (SERVICE: Der Olympia-Zeitplan)

Anzeige

Phelps noch erfolgreicher 

Erfolgreichster Olympionike der Geschichte bei Sommer- und Winterspielen ist Schwimmer Michael Phelps (USA) mit 28 Medaillen, davon 23 goldenen.

Die Liste der Wintersportler mit den meisten Olympiamedaillen:

   1. Marit Björgen (Norwegen/Skilanglauf)            14 (7-4-3)
   2. Ole Einar Björndalen (Norwegen/Biathlon)        13 (8-4-1)
   3. Björn Dählie (Norwegen/Skilanglauf)             12 (8-4-0)
   4. Ireen Wüst (Niederlande/Eisschnelllauf)         10 (5-4-1)
   4. Raissa Smetanina (Sowjetunion/Skilanglauf)      10 (4-5-1)
   4. Stefania Belmondo (Italien/Skilanglauf)         10 (2-2-6)
   7. Ljubow Jegorowa (Russland/Skilanglauf)           9 (6-3-0)
   7. Claudia Pechstein (Deutschland/Eisschnelllauf)   9 (5-2-2)
   7. Sixten Jernberg (Schweden/Skilanglauf)           9 (4-3-2)
   7. Uschi Disl (Moosham/Biathlon)                    9 (2-4-3)