Johannes Hösflot Kläbo reist bereits wieder in die Heimat
Johannes Hösflot Kläbo reist bereits wieder in die Heimat © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Johannes Hösflot Kläbo könnte eine historische Marke aufstellen. Doch dem norwegischen Langläufer fehlt die Motivation - er reist aus Pyeongchang ab.

Anzeige

Norwegens Loipen-König Johannes Hösflot Kläbo lässt die Chance aus, als erster Skilangläufer der Geschichte viermal Olympia-Gold in einem Jahr zu holen. Der 21-Jährige geht am Samstag im "Marathon" über 50 Kilometer nicht an den Start und tritt die Heimreise an.

"Johannes hat heute früh gesagt: genug ist genug. Er ist satt und verspürt für einen 50er keine Motivation mehr", sagte Trainer Tor Arne Hetland dem norwegischen TV-Sender NRK.

Anzeige

Kläbo hatte in Pyeongchang im Sprint, Teamsprint und mit der Staffel Gold gewonnen, derzeit ist er gleichauf mit Biathlet Martin Fourcade (Frankreich) der erfolgreichste Athlet der Winterspiele. Mit 21 Jahren und 114 Tagen war er in Südkorea zum jüngsten Skilanglauf-Olympiasieger der Geschichte aufgestiegen.

Nur zwei Männer haben bislang bei Winterspielen in einem Jahr mehr als drei Goldmedaillen gewonnen: Eisschnellläufer Eric Heiden (USA) wurde 1980 in Lake Placid fünffacher Olympiasieger, Biathlet Ole Einar Björndalen (Norwegen) holte 2002 in Salt Lake City viermal Gold.