Nach dem Sprint der Herren macht Erik Lesser mit einer umstrittenen Aussage zu Laura Dahlmeier von sich reden. Nun hat er sich mit der Olympiasiegerin versöhnt.

Es war eine äußerst umstrittene Aussage von Erik Lesser.

Nach der Goldmedaille von Arnd Peiffer im Sprint hatte der 29-Jährige in der ARD festgestellt: "Phänomenal für uns, dass das Team D nicht unbedingt für Team Laura Dahlmeier steht, sondern doch für Team Deutschland."

Anschließend hagelte es - vor allem von den Fans der zweifachen Olympiasiegerin - heftige Kritik, speziell in den Sozialen Netzwerken. Nun hat sich Lesser im Interview mit web.de zu der Thematik geäußert.

"Definitiv ging das nicht gegen Laura", stellte der zweifache Weltmeister klar. "Inzwischen habe ich auch die Chance genutzt und mit ihr darüber geredet. Mir ging es nur um die Berichterstattung vor den Spielen."

Berichterstattung zu einseitig

Die Berichte zum Thema Biathlon empfindet Lesser als zu einseitig. "Alles schreibt von Laura, aber nicht vom Team. Allein von uns vier Männern ist jeder schon Einzelweltmeister geworden und darüber liest man nirgendwo etwas", so der 29-Jährige. 

"Nicht, dass wir uns wichtig machen wollen, aber eine neutralere nüchterne Berichterstattung ist doch auch für den Leser oder Zuschauer interessant", merkte der Verfolgungsweltmeister von 2015 an.

Für die Herren steht am Donnerstag (ab 12 Uhr im LIVETICKER) das Einzelrennen in Pyeongchang auf dem Programm.

Weiterlesen