Sergej Lawrow ist seit 2004 russischer Außenminister
Sergej Lawrow ist seit 2004 russischer Außenminister © Imago

Russlands Außenminister Sergej Lawrow behauptet, die USA hätten den Skandal um Staatsdoping inszeniert. Denn sie könnten Russland "nicht fair schlagen".

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sieht die USA als Drahtzieher des Staatsdopingskandals.

Angesprochen auf das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS, der Russland "staatlich gefördertes Doping" attestierte, sagte Lawrow, die Vorwürfe seien von den USA inszeniert worden, weil "sie uns nicht fair schlagen können".

Er denke, es sei "eine Art von Wettbewerb ohne Skrupel, weil das US-Team offensichtlich nicht in der Lage ist, uns im Sport zu schlagen", sagte Lawrow in einem Interview mit Russia-1 TV , das auch auf der Website des russischen Außenministeriums veröffentlicht wurde. 

Das Verbannung Russlands von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang, sagte Lawrow, sei ein Mittel, um "ihren Platz als unbestrittener Weltmarktführer im Sport zu finden und zu behalten. Alle Rivalen müssen zur Seite gedrängt werden." Es sei "eine gute Kampagne, die antirussisch ist".