Thomas Bach sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt
Thomas Bach sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt © Getty Images

Der Anwalt von Whistleblower Grigorij Rodtschenkow macht dem IOC-Präsidenten schwere Vorwürfe und fordert seinen Rücktritt. Das IOC habe ein "armseliges Bild abgegeben."

Jim Walden, Anwalt des Whistleblowers Grigorij Rodtschenkow, hat den Rücktritt von IOC-Präsident Thomas Bach gefordert. Dies berichtet der Branchendienst insidethegames.

Bach und das IOC hätten, so der New Yorker Anwalt, mit dem Urteil im Skandal um das russische Staatsdoping die olympischen Ideale beerdigt. "Aus meiner Sicht hat das IOC ein armseliges Bild abgegeben, ein Wechsel in der Führung ist notwendig", erklärte Walden in einem Statement.

Das IOC hatte Russland wegen systematischen Dopings von den Winterspielen 2018 in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) ausgeschlossen, sauberen Athleten aber gestattet, unter gewissen Bedingungen als "Olympic Athlete from Russia" (OAR) teilzunehmen. Es sei sogar möglich, dass die Sportler bei der Schlussfeier wieder hinter der russischen Flagge einlaufen dürfen.

Rodtschenkows Aussagen spielten bei den Entscheidungen eine gewichtige Rolle. Auch im Zuge der Berufung der lebenslang für Olympia gesperrten russischen Athleten vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS sind sie von entscheidender Bedeutung.

"Katzbuckeln vor Russland"

Jim Walden wies auf die Unverhältnismäßigkeit von IOC-Urteilen hin und verglich den Fall Russland mit dem von Kuwait. Das NOK des Landes war vor den Olympischen Spielen 2016 in Rio wegen wiederholter Einflussnahme der Regierung ausgeschlossen worden. Die Sportler durften lediglich als "Unabhängige Olympische Athleten" (IOA) starten. Das NOK ist nach wie vor suspendiert.

"Es kann keinen Zweifel an den politischen Hintergründen der IOC-Entscheidungen geben, wenn ein langjähriger Bann ausgesprochen wird bei einem minderschweren Vergehen im Vergleich zu den kriminellen russischen Machenschaften", sagte Walden. Dies sei ein "Katzbuckeln vor Russland".

Was Bach nicht verstehe, so Jim Walden weiter, sei, dass es nicht um Dr. Rodtschenkow oder Wladimir Putin gehe, nicht einmal um die russischen Sportler, "es geht um die olympischen Ideale, diese gibt es nicht mehr oder sie sind korrupt, sie sind tot, Olympische Spiele werden zu einer Serie von billigen Karnevals-Veranstaltungen."

Weiterlesen