SPORTS-BAKU-2017-ISLAMIC-SOLIDARITY-GAMES
SPORTS-BAKU-2017-ISLAMIC-SOLIDARITY-GAMES © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Bei den Olympischen Spielen 2020 sollen 3x3-Basketball und BMX Freestyle jüngere Menschen begeistern. Durch mehr Mixed-Wettbewerbe wird die Frauen-Quote erhöht.

Anzeige

Eine gemischte 4x400-m-Staffel in der Leichtathletik und das 3x3-Basketball gehören zu den rund 15 neuen Disziplinen, die in das Programm der nächsten Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio aufgenommen wurden. Das verkündete das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Freitagnachmittag.

Um die Frauen-Quote bei den Spielen zu stärken und das Programm zu verjüngen, hat das IOC auch einen gemischten Triathlon, BMX Freestyle sowie weitere Mixed-Wettbewerbe im Schwimmen, Judo und Bogenschießen hinzugefügt. IOC-Sportdirektor Kit McConnell kündigte an, dass die Spiele in Tokio insgesamt 321 Disziplinen haben werden, in Rio waren es noch 306.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Ich freue mich, dass die Olympischen Spiele in Tokio jugendlicher, urbaner werden und mehr Frauen teilnehmen werden", sagte IOC-Präsident Thomas Bach.

Schon zuvor hatte das IOC für 2020 der Aufnahme von fünf neuen Sportarten zugestimmt, die das Programm jugendlicher machen sollen. Dazu gehören Baseball/Softball, Karate, Sportklettern, Skateboard und Surfen.

So viele weibliche Starter wie noch nie

Wie die IOC-Exekutive nach ihrer Sitzung erklärte, werde es zu einer Zunahme von 15 Disziplinen kommen. Zudem werde es in Tokio die höchste Anzahl von Frauen geben, die jemals bei Olympischen Spielen teilgenommen haben. Das liegt auch daran, dass sich die Zahl der gemischten Veranstaltungen von neun in Rio 2016 auf 18 in Tokio verdoppeln werden.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF lobte indes die Entscheidung zugunsten der Mixed-Staffel, wies aber auch auf kritische Aspekte der Beschlüsse hin. So müsse die Einführung des neuen Wettbewerbes Einfluss auf das olympische Programm oder auf die Zahl der zu nominierenden Athleten haben. Ansonsten sei die zusätzliche Belastung für die Sportler nicht zu bewältigen.

Zudem kritisierte die IAAF die Reduzierung der Starterquoten für die olympische Kernsportart. Dieser Beschluss werde negativen Einfluss auf die angestrebte Universalität haben.

Für mehr Drive und Jugendlichkeit sollen Disziplinen wie BMX Freestyle und 3x3-Basketball sorgen. Das 3x3 ist eine schnelle Version des Basketballs, bei dem zwei Dreier-Teams auf einen Korb spielen. Die Disziplin stand schon seit längerem vor dem Sprung nach Olympia. Beim BMX Freestyle werden die Fahr- und Flugkünste der Athleten in einem speziellen Park bewertet.

Gewichtsheber mit Reduzierung bestraft

Abgestraft wurde indes der Gewichtheber-Weltverband, der seit Jahren sein Doping-Problem nicht in den Griff bekommt. Für die Spiele 2020 wurde eine Gewichtsklasse aus dem Programm genommen, dadurch reduziert sich die Anzahl der Athleten um 64. Bach erklärte, dass das IOC vom Weltverband zeitnah einen Bericht erwarte, wie der Verband in Zukunft weniger Doping-Fälle garantieren will.

Neue Disziplinen in der Übersicht:

Schwimmen: 800 m (Männer), 1500 m (Frauen), 4x100 m Mixed Staffel
Bogenschießen: Mixed Event
Leichtathletik: 4x400 m Mixed Staffel
Basketball: 3x3 (Männer und Frauen)
Radsport: BMX Freestyle Park, Madison (F/M)
Fechten: Team-Wettkampf für Frauen und Männer
Judo: Mixed Team Event
Tischtennis: Mixed-Doppel
Triathlon: Mixed Team-Staffel