Thierry Neuville musste bei der Rallye Türkei einen Rückschlag hinnehmen
Thierry Neuville musste bei der Rallye Türkei einen Rückschlag hinnehmen © Getty Images

Der Gesamtführende und sein Verfolger scheiden nach kapitalen Schäden an ihren Fahrzeugen in der Türkei aus. Der Drittplatzierte kann nun davon profitieren.

von Sportinformationsdienst

WM-Spitzenreiter Thierry Neuville (Belgien/Hyundai) und sein erster Verfolger Sebastien Ogier (Frankreich/M-Sport Ford) haben bei der Türkei-Rallye einen schwarzen Samstag erlebt.

Die beiden Top-Piloten mussten ihre Boliden nach kapitalen Schäden am dritten Tag jeweils abstellen.

Neuville, der im Gesamtklassement 23 Punkte vor dem Weltmeister der letzten fünf Jahre liegt, gab am Samstag nach einem Aufhängungsschaden auf dem achten Teilstück auf. Ogier strandete bei der elften Wertungsprüfung im Straßengraben. Beide können am Sonntag lediglich noch auf Bonuspunkte in der abschließenden Power Stage hoffen (SERVICE: Die WRC-Gesamtwertung)

Tänak der lachende Dritte?

Das Aus von Neuville und Ogier im Kampf um den Rallye-Sieg brachte mit einem Schlag den Esten Ott Tänak ins Titelrennen. Der Toyota-Pilot, der im WM-Klassement vor dem zehnten Saisonlauf 36 Punkte hinter Neuville lag, führte das Feld am Samstagabend nach 13 Wertungsprüfungen an.

Der Rallye-Sieg ist 25 Punkte wert, in der Power Stage können bis zu fünf Zähler zusätzlich gewonnen werden.

Die Rallye Türkei endet am Sonntag nach 17 Wertungsprüfungen in Marmaris.