2018 werden die WRC-Autos bei der Rallye Finnland etwas weniger fliegen
2018 werden die WRC-Autos bei der Rallye Finnland etwas weniger fliegen © xpbimages.com

Der sogenannte "Yellow House Jump" der Wertungsprüfung Ouninpohja wird 2018 nicht mehr Bestandteil der Rallye Finnland sein.

©

Die Wertungsprüfung Ouninpohja der Rallye Finnland, ein der schnellsten und bekanntesten Prüfungen der gesamten Rallye-WM (WRC), verliert in diesem Jahr eine ihrer Hauptattraktionen. Die berühmte Sprungkuppe am "Yellow House" wird 2018 nicht mehr Bestandteil der Route der Rallye Finnland sein.

Sie fällt dem Bestreben der Organisatoren zum Opfer, die immer höheren Geschwindigkeiten auf den Schotterstraßen in den finnischen Wäldern im Zaum zu halten. Zu diesem Zweck werden in dieser Saison rund 60 Prozent der Route verändert. Durch die Verwendung schmalerer Straßen sollen die WRC-Boliden eingebremst werden.

Ein Vorgehen, für das Lokalmatador Jari-Matti Latvala grundsätzlich Verständnis hat. "Das kommt sicherlich, weil die Durchschnittsgeschwindigkeiten im vergangenen Jahr so hoch waren", sagt der Toyota-Pilot zu 'Motorsport-Total.com'.

Sieger Esapekka Lappi war im vergangenen Jahr bei der gesamten Rallye eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 126,1 km/h gefahren, womit die Rallye Finnland 2017 die zweitschnellste in der Geschichte der Rallye-WM war.

Und dass, obwohl die Organisatoren auf einigen Wertungsprüfung Schikanen aus Strohballen aufgebaut hatten, die bei den Fahrer nicht besonders gut ankamen. "Nachdem sich die Leute darüber beschwert haben, waren die Organisatoren gezwungen so etwas zu tun", meint Latvala.

"Wir fahren jetzt auf schmaleren Straßen, womit die Durchschnittsgeschwindigkeit sinken wird. Aber für mich haben sie damit den besten Teil von Ouninpohja herausgenommen. Ohne die breite Straße am Yellow House ist es nicht mehr dasselbe", so der Finne.

© Motorsport-Total.com

Weiterlesen