Craig Breen muss seinen C3 für drei Rallyes Sebastien Loeb überlassen
Craig Breen muss seinen C3 für drei Rallyes Sebastien Loeb überlassen © Sutton

Bei den Testfahrten für die Rallye Monte Carlo erzielt Citroen Fortschritte beim Handling des C3 WRC - Kris Meeke hofft auf einen positiven Saisonstart 2018

©

Citroen blieb in der WRC-Saison 2017 deutlich hinter den Erwartungen zurück. Für Schlagzeilen sorgte das französische Team jüngst, als das Rallye-Comback von Sebastien Loeb verkündet wurde. Der Rekordweltmeister wird im nächsten Jahr in Mexiko, Spanien und Frankreich an den Start gehen. Loeb testete den C3 WRC bereits in den vergangenen Monaten. Citroen ließ nichts unversucht, um das problematische Handling zu verbessern.

Mitte Dezember absolvierten alle vier WRC-Teams Testfahrten in Südfrankreich. Hyundai war in der Nähe von Nizza unterwegs und M-Sport in Ardeche. Südlich von Gap bereiteten sich Toyota und Citroen auf die Rallye Monte Carlo, die vom 26. bis 28. Januar stattfindet, vor. Für Citroen waren Kris Meeke und Craig Breen im Einsatz. Während Meeke bei Kälte, Nässe und teilweise auf vereisten Straßen fuhr, hatte Breen einen trockenen Testtag.

"Kris und ich haben uns einen Tag geteilt, der sehr nass war", berichtet der Ire. "Mein Tag war komplett trocken. Es war sehr hilfreich, das Auto bei verschiedenen Verhältnissen zu fahren. Es fühlte sich großartig an. Das Team hat sehr hart am Auto gearbeitet und es läuft alles in die richtige Richtung." Das Fahrverhalten soll laut Breen auch besser sein: "Es wurde an den Dämpfern gearbeitet. Dadurch ist das Auto über Bodenwellen ruhiger und es verhält sich insgesamt nachgiebiger."

Meeke ist für die komplette Saison geplant, während Breen bei den drei oben genannten Rallyes für Loeb Platz machen muss. "Craig hat gezeigt, dass er perfekt zu uns passt", sagt Citroen-Motorsportchef Yves Matton. "Er hat konstante Leistungen gezeigt, aber es gibt immer noch Raum für Verbesserungen. "Khalid Al-Qassimi wird nur bei vereinzelten Rallyes einen dritten C3 einsetzen. Für Stephane Lefebvre ist ein WRC2-Programm mit einem C3 R5 vorgesehen.

Da Citroen nur zwei C3 WRC bei allen Rallyes einsetzen wird, besteht theoretisch eine geringe Chance auf den Gewinn der Marken-WM, wenn die Konkurrenz weiterhin bei drei Boliden bleibt. "Unser Ziel", sagt Citroen-Motorsportchef Yves Matton, "sind Podestplätze und einige Siege. Kris kann auch einen Platz in der Weltmeisterschaft anpeilen." Meeke muss nach seiner schwierigen Saison zeigen, dass er nicht nur schnell ist, sondern auch konstant Rallyes in Spitzenpositionen beenden kann.

Ein guter Saisonauftakt wird für Meeke elementar sein. "Wir haben unser Potenzial gezeigt, obwohl es schwierige Momente gab", blickt der Nordire zurück. "Nichts ist garantiert, aber wenn wir relaxt und ruhig arbeiten, dann können wir gute Ergebnisse erzielen. Ich will in Monte Carlo und Schweden viele Punkte sammeln, damit wir einen guten Start in diese zweite Saison haben." In diesem Jahr gewann Meeke zwei Rallyes, ansonsten blieben Spitzenergebnisse aus.

© Motorsport-Total.com

Weiterlesen