Finnland ist ein Land mit unzähligen enthusiastischen Rallye-Fans
Finnland ist ein Land mit unzähligen enthusiastischen Rallye-Fans © xpbimages.com
Lesedauer: 2 Minuten

Teilweise neue Strecken bei der Rallye Finnland: Die Veranstalter setzen für die Ausgabe 2016 auf Klassiker wie "Ouninpohja" gepaart mit neuen Abschnitten

Anzeige

©

Die Veranstalter der Rallye Finnland haben eine etwas veränderte Route für den "Grand Prix des Rallye-Sports" in diesem Jahr vorgestellt. Vom 28. bis 31 Juli findet die Traditionsveranstaltung 2016 statt und ist der achte Saisonlauf. Insgesamt sind 24 Prüfungen über 334 Kilometer geplant. Inklusive Verbindungsstrecken beträgt die Gesamtdistanz 1.371 Kilometer. "Wir verändern jedes Jahr die Route ein wenig, damit die Rallye für die Teilnehmer interessant bleibt", sagt Streckenchef Kari Nuuntinen.

Anzeige

Durch die Variation werden mehrere Möglichkeiten geschaffen: "Es funktioniert auch gut für die lokale Bevölkerung", erklärt Nuuntinen. "Einige Dörfer bekommen eine Pause und können die Rallye als Zuschauer genießen. In anderen Jahren sind sie dann wieder mit ihrem eigenen Dorf aktiv eingebunden." Deswegen unterscheidet sich die Rallye in den finnischen Wäldern auch diesmal etwas vom Vorjahr. Das Rallye-Zentrum bleibt in der Stadt Jyväskylä.

Los geht es am Donnerstagabend mit der "Harju" Superspecial im Zentrum von Jyväskylä. Am Freitag geht es westlich in der Region nahe der Stadt Keruu weiter. Es warten die klassischen Waldprüfungen "Mökkiperä" und "Jukojärvi". Dazwischen gibt es eine neue 6,75 Kilometer kurze WP namens "Halinen", um die lange Verbindung aufzubrechen. Die Strecken "Surkee" und "Horkka" folgen vor dem Mittagsservice in Jyväskulä.

Der Nachmittag beginnt mit einer weiteren kurzen Stage "Äänekoski - Valtra" in der Nähe der Stadt Äänekoski. Anschließend werden zum zweiten Mal "Mökkiperä", "Jukojärvi", "Surkee", "Horkka" und die Superspecial "Harju" absolviert. Der Freitag besteht aus insgesamt 146,7 WP-Kilometern und geht erst etwa um 21:00 Uhr Abends zu Ende.

Am Samstag wird südlich in der Jämsä-Region gefahren und der Tag beginnt mit einem wahren Klassiker: "Ouninpohja" über 33 Kilometer ist die berühmteste Prüfung der Rallye. Danach folgen "Päijälä" und "Pihlajakoski". Letztere könnte die schnellste WP der gesamten Rallye werden. Auf dem Weg zum Mittagsservice steht die Zuschauerprüfung "Saalahti" auf dem Programm. Der Nachmittag umfasst die gleichen vier Strecken.

Die letzte Etappe am Sonntag wird südöstlich von Jyväskylä ausgetragen. In dieser Region waren in diesem Jahrtausend noch keine World Rally Cars unterwegs. "Lempää" wurde zuletzt 1999 gefahren, "Oittila" zum letzten Mal 1994, als diese WP noch "Mutanen" hieß. Ein Service gibt es am Sonntag nicht, nur ein Regrouping. Zum Abschluss fungiert "Oittila" als Powerstage. Die Rallye Finnland ist seit dem Beginn der Weltmeisterschaft 1973 ohne Unterbrechung Teil des WRC-Kalenders.

© Motorsport-Total.com