Fernando Alonso bei der Präsentation der Le-Mans-eSports-Serie in Silverstone
Fernando Alonso bei der Präsentation der Le-Mans-eSports-Serie in Silverstone © Sky Sport

Le-Mans-Sieger Fernando Alonso ist vom Erfolg der neuen eSports-Meisterschaft schon jetzt überzeugt und findet sie für sein eigenes Simracing-Team "sehr attraktiv"

©

Am Samstag wurde im Rahmenprogramm des 6-Stunden-Rennens von Silverstone der Langstrecken-WM (WEC) 2018/2019 der offizielle Startschuss für die Le Mans eSports Series (LMES) gegeben.

Fernando Alonso, der bei der diesjährigen Auflage der 24 Stunden von Le Mans der WEC gemeinsam mit Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima für Toyota zum Sieg fuhr, ist überzeugt, dass die mit Forza Motorsport 7 zu bestreitende neue eSports-Meisterschaft großen Erfolg verzeichnen wird.

Das Zeitfenster zur Registrierung von Einzelspielern oder Multi-Player-Teams für die LMES ist seit Samstag geöffnet. Die Qualifyings für das Superfinale im Juni 2019 in Le Mans können entweder zu Hause oder bei einem der entsprechenden Events bis dahin absolviert werden.

"Die Le-Mans-eSports-Serie wird sehr attraktiv sein", sagt Alonso und begründet: "Die Plattformen sind beeindruckend. Ich bin froh, selbst Besitzer eines Teams zu sein", spricht der Formel-1-Weltmeister von 2005 und 2006 sowie Le-Mans-Sieger von 2018 auf sein Simracing-Team FA Racing G2 an.

"Ich bin sehr stolz auf das, was die Leute veranstalten und ich glaube, dass dieses neue Abenteuer, mit den Leuten, die dahinterstehen, riesigen Erfolg haben wird", so Alonso, um anzufügen: "Die Möglichkeiten von eSports sind grenzenlos. Wir haben das Limit wahrscheinlich noch gar nicht erreicht. Wir werden gemeinsam noch mehr entdecken."

In der Tat erlebt die eSports-Szene derzeit einen regelrechten Boom. Alonso schätzt die Simracing-Plattform sowohl für virtuelle als auch für echte Rennfahrer: "eSports ist Realität. Es ist nicht länger eine Fantasie oder ein Spiel. Diese Plattform funktioniert nicht nur für Gamer, sondern auch für Profi-Rennfahrer. Wir nutzen Simulatoren nun seit einigen Jahren, um Strecken zu erlernen oder Autos zu entwickeln."

"Außerhalb der Motorsportszene gibt es inzwischen eine fantastische Fanbase. Diese Leute lieben, was sie tun. Sie tun es auf eine andere Art und Weise - nicht besser oder schlechter. Im Vergleich zu echten Rennautos ist das Ganze etwas kostengünstiger", bemerkt Alonso.

Alle Einzelheiten zur Le Mans eSports Series (LMES) mit attraktiven Preisen für die Gesamtsieger lassen sich hier einsehen.

© Motorsport-Total.com