Christian Engelhart steuerte seinen Lamborghini auf den ersten Platz
Christian Engelhart steuerte seinen Lamborghini auf den ersten Platz © ADAC GT Masters

Lamborghini-Werksfahrer Christian Engelhart fuhr beim ADAC-GT-Masters-Finale 2018 im verregneten zweiten Freien Training in Hockenheim zur Bestzeit

©

Christian Engelhart war im zweiten Freien Training zum ADAC-GT-Masters-Finale 2018 in Hockenheim der schnellste Mann. Der Deutsche, der 2017 mit Teamkollege Rolf Ineichen in Hockenheim am Sonntag das Rennen gewonnen hat, fuhr bereits in der Anfangsphase der Sitzung seine klare Bestzeit von 1:53.265 Minuten. Da die Strecke danach immer nasser wurde, hatte diese bis zum Trainingsende Bestand.

"Zu Beginn war die Strecke noch nicht so nass, da haben wir es sogar noch mit Slicks probiert, was aber nicht funktioniert hat. Wir haben dann sofort auf Regenreifen gewechselt", sagte Engelhart. "Das Auto fuhr sich dann im Nassen sehr gut. Ich hoffe, dass ist auch am Sonntagmorgen so, wenn es laut Vorhersage ebenfalls regnen soll."

Platz zwei ging an die GRT-Grasser-Teamkollegen Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli. Ihnen fehlten 0,842 Sekunden auf die Bestmarke. Jake Dennis und Christopher Mies büßten als Dritte bereits 1,332 Sekunden auf die Spitze ein. Dahinter folgten ihre Land-Teamkollegen Sheldon und Kelvin van der Linde. Dank ihrer Bestzeit von 1:39.471 aus dem trockenen ersten Training beendeten die Brüder den Freitag des ADAC-GT-Masters-Saisonfinals als Tagesschnellste.

"Unser Auto funktioniert hier echt gut", so Sheldon van der Linde. "Wir wissen natürlich nicht, wer heute früh auch mit neuen Reifen gefahren ist. Ich bin ein bisschen überrascht, wie gut wir waren. Morgen wird ein sehr wichtiger Tag. Wir müssen im Qualifying möglichst weit vorn stehen und im Rennen die erste Runde ohne Unfall überstehen. Wir werden im Titelkampf alles geben."

Die Top 5 komplettierten die Mercedes-AMG-Fahrer Luca Stolz und Sebastian Asch (Zakspeed).

© Motorsport-Total.com