© Motor1.com
Lesedauer: 2 Minuten

Porsche testet sein neues Cup-Fahrzeug auf dem Nürburgring-Grand-Prix-Kurs - Die Generation 992 bringt einen deutlichen Sprung gegenüber dem 991.2 mit sich.

Anzeige

©

Fotos von einem neuen Porsche-Rennmodell sorgen für Aufregung in der Motorsportszene: Mehrere Portale berichten übereinstimmend, dass die Fotos vom Nürburgring-Grand-Prix-Kurs den künftigen Porsche 911 GT3 R zeigen. Informationen von 'Motorsport-Total.com' zufolge handelt es sich jedoch nicht um ein reinrassiges GT3-Modell.

Anzeige

Stattdessen zeigen die Bilder den neuen Porsche 911 GT3 Cup, der 2021 debütieren wird. Das Fahrzeug wird einen deutlichen Sprung gegenüber der derzeitigen Version aus der Generation 991.2 darstellen.

Diese ist bereits seit der Saison 2017 im Einsatz und wird 2020 - sofern es die Situation um die COVID-19-Pandemie zulässt - zumindest im Supercup ihre letzte Saison absolvieren. Ursprünglich war vorgesehen, das neue Modell schon 2021 großflächig in diversen Porsche-Cups einzuführen, doch die derzeitige Pandemie könnte die Einführung in nationalen Serien verzögern.

Dass der Bolide an mancher Stelle für einen GT3 R gehalten wird, zeigt bereits, dass er um einiges aggressiver daherkommt als die bisherigen Cup-Varianten. Die Cup-Variante basiert auf der Straßen-Version des Porsche 911 GT3, die ihrerseits schon im April beinahe ungetarnt auf der Nordschleife gesichtet wurde.

Vom Heckflügel und einem Lufteinlassen im hinteren Kotflügel abgesehen gibt es kaum optische Unterschiede zwischen Serien- und Cup-Modell. Auch der Doppelauspuff in der Mitte, das Markenzeichen des GT3, ist beim Cup-Modell wieder implementiert.

Da bereits das Serienmodell rund 500 PS aufweist, ist es gut möglich, dass die 992er-Generation als erstes GT3-Cup-Modell von Porsche überhaupt die 500-PS-Marke knacken wird. Offiziell bestätigt ist das allerdings noch nicht. Die Version des 991.2 leistet 485 PS. Zum Vergleich: Als 1998 zum ersten Mal ein GT3-Modell als Cup-Fahrzeug eingesetzt wurde, waren es noch 360 PS.

Während Porsche die Umstellung auf die 992er-Generation mit der Versteigerung des letzten je gebauten 991er-Modells in der Serie komplett vollzogen hat, ist die Rennpalette momentan noch auf die alte Generation ausgelegt. Der 911 GT3 R debütierte in seiner aktuellen Version gar erst 2019.

Vor diesem Hintergrund macht es auch keinen Sinn für Porsche, schon 2021 ein neues reinrassiges GT3-Modell einzuführen. Ein möglicher Zeitpunkt wäre das modifizierte GT3-Reglement ab 2022, das wegen der Pandemie allerdings momentan ebenfalls ein bewegliches Ziel ist.

© Motorsport-Total.com