Penske-Pilot Joey Logano fuhr erstmals in der Saison 2018 auf die Pole
Penske-Pilot Joey Logano fuhr erstmals in der Saison 2018 auf die Pole © LAT

Während Kyle Larson vor dem letzten Rennen der "Round of 12" der Playoffs gleich mehrere Rückschläge erleidet, fährt Joey Logano erstmals 2018 auf die Pole-Position

©

Am diesem Wochenende wird in den Playoffs der Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 zum zweiten Mal eliminiert. Auf dem Kansas Speedway in Kansas City steht das letzte Rennen der "Round of 12" an, das Hollywood Casino 400.

Nach dem Rennen am Sonntag verkleinert sich der Kreis der diesjährigen Titelkandidaten von zwölf auf acht Fahrer. Bislang haben nur zwei dieser zwölf ihr Ticket für die am kommenden Wochenende beginnende "Round of 8" der Playoffs schon sicher: Dover-Sieger Chase Elliott und Talladega-Sieger Aric Almirola.

Die anderen zehn Playoff-Teilnehmer machen das Weiterkommen im Verlauf der 267 Rennrunden auf dem Kansas Speedway aus. Die besten Karten in diesem Kreis hat Kevin Harvick, der aktuell 63 Punkte Vorsprung auf den "Cut" hat und somit selbst mit einem schlechten Ergebnis kaum noch am Weiterkommen gehindert werden kann.

Die anderen Playoff-Teilnehmer, insbesondere die derzeit auf den Rängen neun bis zwölf der Tabelle liegenden Brad Keselowski, Ryan Blaney, Kyle Larson und Alex Bowman, sind gefordert. Bowman kann sogar nur mit dem Rennsieg noch in die "Round of 8" vorstoßen. Aber auch für Larson ist der Kansas-Sieg fast schon zur Pflicht geworden. Grund dafür ist ein Punkteabzug in Höhe von zehn Zählern im Nachgang zu Talladega, weil der #42 Ganassi-Chevrolet nach dem Dreher im Rennen dort regelwidrig repariert wurde.

Und Larson ist auch derjenige der zwölf Playoff-Teilnehmer, der auf dem Kansas Speedway am weitesten hinten startet. Nach Crash im Auftakttraining wechselte der Ganassi-Pilot für das Qualifying ins Ersatzauto. Mit diesem scheiterte er aber schon an der Q2-Hürde und belegte in Q1 nur Platz 27. Aufgrund des Wechsels ins Ersatzauto wird Larson das Rennen aber von ganz hinten in Angriff nehmen müssen.

Die beste Ausgangsposition in Form der Pole-Position hat sich derweil Joey Logano (Penske-Ford) erfahren. Mit Q3-Rundenzeit von 28,177 Sekunden (191,646 Meilen pro Stunde) setzte sich Logano bei Einbruch der Dunkelheit am Freitag durch. Für den Penske-Piloten ist es die erste Pole-Position der laufenden Saison.

Zweitschnellster hinter Polesitter Logano war Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) mit einem Rückstand von 0,069 Sekunden. Insgesamt schafften es neun der zwölf Titelkandidaten ins Q3, wobei die folgenden Startplätze heraussprangen: Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford; 3.), Ryan Blaney (Penske-Ford; 4.), Brad Keselowski (Penske-Ford; 5), Kyle Busch (Gibbs-Toyota; 7.), Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet; 10.), Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford; 11.) und Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota; 12.),

Dover-Sieger Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) und Kansas-Lokalmatador Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford) verpassten den Q3-Einzug knapp, starten von den Plätzen 13 und 14 aber immer noch deutlich weiter vorn als Kyle Larson, der de facto von Position 40 starten muss.

Bester Qualifyer, der nicht (mehr) um den diesjährigen Titel mitfährt: Erik Jones, der mit seinem Gibbs-Toyota auf den sechsten Startplatz fuhr.

Der Start zum Hollywood Casino 400 ist für Sonntag kurz nach 20:30 Uhr MESZ angesetzt. Die 267 Rennrunden werden anhand des Schemas 80-80-107 Runden in die Stages unterteilt.

© Motorsport-Total.com