Im Retro-Design seines ersten Rennautos fuhr Hamlin auf die Darlington-Pole 2018
Im Retro-Design seines ersten Rennautos fuhr Hamlin auf die Darlington-Pole 2018 © LAT

Dritte NASCAR-Pole für Denny Hamlin innerhalb von vier Wochen - diesmal am Throwback-Weekend auf dem Darlington Raceway

©

Das Southern 500 auf dem altehrwürdigen Darlington Raceway ist einer der absoluten Klassiker im NASCAR-Kalender. Bei seiner Erstauflage im Jahr 1950 war es das erste 500-Meilen-Rennen der NASCAR-Geschichte. Den Klassik-Charakter hat das mittlerweile einzige Saisonrennen in Darlington bis heute behalten.

Dies gilt nicht erst - aber noch zusätzlich - seitdem man im Jahr 2015 das Throwback-Konzept ins Leben rief. Seither fährt der Großteil der NASCAR-Boliden am Darlington-Wochenende in speziellen Retro-Designs vor. So ist dies auch an diesem Wochenende wieder der Fall.

Als das schnellste Auto am Freitag erwies sich der #11 Gibbs-Toyota von Denny Hamlin, der in Anlehnung Hamlins erstes Rennauto überhaupt gestaltet ist. Mit einer Q3-Rundenzeit von 28,332 Sekunden (173,571 Meilen pro Stunde) fuhr Hamlin auf dem eiförmigen 1,366-Meilen-Oval auf die Pole-Position für das Bojangles' Southern 500 am Sonntag.

"Das ist natürlich gut im Hinblick auf unseren Schwung für die kommenden Wochen", so Hamlin, dessen Playoff-Qualifikation derzeit noch nicht ganz, aber so gut wie sicher ist. Gewonnen hat der Darlington-Vorjahressieger anno 2018 nämlich noch nicht. Dafür fuhr er nun aber zum dritten Mal innerhalb von vier Wochen auf die Pole-Position.

Neben Hamlin startet Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) nach Q1-Bestzeit und nur 0,026 Sekunden Rückstand in Q3 von der zweiten Position. Titelverteidiger Martin Truex Jr., dessen Furniture-Row-Toyota eines von nur sechs Autos im Feld ohne Throwback-Design ist, startet als Dritter neben Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet; 4.) aus der zweiten Reihe.

Tabellenführer Kyle Busch (Gibbs-Toyota; 5.) und Ryan Newman (Childress-Chevrolet; 6.) bilden die dritte Startreihe, gefolgt von Erik Jones (Gibbs-Toyota; 7.) und Penske-Pilot Joey Logano (8.) im schnellsten Ford in der vierten Reihe.

In Q2 scheiterte allen voran Brad Keselowski (Penske-Ford; 13.) am Einzug ins zwölfköpfige Q3. Aber auch für zwei Stewart/Haas-Piloten - Clint Bowyer (17.) und Kevin Harvick (22.) - sowie unter anderem für Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet; 19.) war in diesem Segment Endstation. Zuvor in Q1 verpassten insbesondere Ricky Stenhouse (Roush-Ford; 25.) und Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet; 31.) das Weiterkommen.

Jeffrey Earnhardt (Gaunt-Toyota) sorgte in Q1 mit einem Dreher in Turn 2 und leichtem Einschlag in die Boxenmauer der Gegengerade für eine Unterbrechung mit der Roten Flagge. Mangels Qualifying-Zeit startet der Enkel von Dale Earnhardt und Neffe von Dale Earnhardt Jr. vom 40. und damit letzten Startplatz.

Der Start zum Bojangles' Southern 500 über eine Distanz von 367 Runden (aufgeteilt in 100-100-167 Runden) erfolgt am Sonntag gegen 18:20 Uhr Ortszeit. Zu Ende gehen wird das Rennen am späten Sonntagabend unter Flutlicht. Der Montag ist Feiertag (Labor Day). In MESZ umgerechnet startet das Rennen um 0:20 Uhr in der Nacht von Sonntag auf Montag.

© Motorsport-Total.com