Alon Day im Kampf mit Loris Hezemans am Hockenheimring
Alon Day im Kampf mit Loris Hezemans am Hockenheimring © Volkan Avci

Nur eine Woche nach dem Halbfinale der NASCAR-Euroserie in Hockenheim wird Alon Day am NASCAR-Rennen am Richmond International Speedway teilnehmen

©

Es sind ereignisreiche Wochen für den Euro-NASCAR Champion des Jahres 2017: Alon Day wird nur eine Woche nach dem Halbfinale am Hockenheimring in die USA reisen, um dort in der Startnummer 23 am Richmond International Speedway das Cup-Rennen zu bestreiten. Nach seinem Start auf dem Rundkurs von Sonoma im Jahr 2017 ist es das erste Rennen des Israelis im Cup auf einem Oval.

"Ich erwarte aber nichts Großartiges", sagt der Euro-NASCAR-Titelkandidat gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Ich weiß, welches Auto ich fahre und was es leisten kann. Es ist mein erstes Ovalrennen im Cup und ich bin noch mitten im Lernprozess." Sein Ziel sei es, das Auto unbeschadet über die Ziellinie zu bringen und möglichst viel zu lernen. Er fügt hinzu: "Ich möchte die Erlaubnis bekommen, auf Strecken der nächsthöheren Stufe fahren zu dürfen."

In Richmond steht Day gleich vor mehreren Herausforderungen: Es ist nicht nur sein erstes NASCAR-Cup-Rennen auf einem Oval, sondern er nimmt auch erstmals an einem Play-off-Lauf teil. Er sagt: "Das Rennen selbst wird die größte Aufgabe werden. Es ist eine kleine Strecke, auf der viele schnelle Fahrer unterwegs sein werden." Das würde das Rennen für den Euro-NASCAR-Champion sehr schwierig machen. "Ich möchte den Play-off-Fahrern bloß nicht im Weg rumstehen", so Day.

Drama in Hockenheim

Beim Halbfinale der NASCAR-Euroserie in Hockenheim am vergangenen Sonntag hat sich das Blatt in der Meisterschaft gewendet. Frederic Gabillon war in der ELITE 1 als Tabellenführer angereist, fiel aber wegen eines Reifenschadens im ersten und eines Crashs im zweiten Rennen auf Platz drei der Gesamtwertung zurück.

Day verpasste am Samstag die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen, als er sich in der letzten Kurve im Kampf um den Sieg drehte. Am Sonntag schlug er aber mit einem Sieg zurück. Er liegt jetzt auf dem zweiten Gesamtrang. In Zolder hat Day das Ziel, "beide Rennen" wie in seiner ersten Euro-NASCAR Saison zu gewinnen.

Den ersten Platz schnappte sich überraschend Lucas Lasserre, der für den deutschen Rennstall Mishumotors an den Start geht. Der Franzose liegt in der Gesamtwertung aktuell zwei Punkte vor Day, vier Zähler vor Gabillon und zwölf Punkte vor Loris Hezemans aus den Niederlanden, der am Samstag das Rennen gewann. Beim Finale in Zolder, das vom 20. bis 21. Oktober stattfinden wird, könne noch maximal 88 Punkte gesammelt werden.

In der ELITE 2 geht es ähnlich eng zu. Trotz seines Start-Ziel-Siegs am Samstag verlor Ulysse Delsaux am Sonntag die Tabellenführung. Nach einem Reifenschaden des Franzosen staubte Guillaume Deflandre den Sieg ab und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. Die beiden Youngsters trennen vor dem Finale in Belgien nur zwei Punkte. Auch Rookie Florian Venturi, dem 20 Punkte auf den Führenden fehlen, hat noch eine Chance auf den Titel.

© Motorsport-Total.com