Stefan Bradl hofft auf einen Stammplatz in der MotoGP
Stefan Bradl hofft auf einen Stammplatz in der MotoGP © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Stefan Bradl gibt seine Hoffnung auf einen Stammplatz in der MotoGP nicht auf. Zuletzt hatte der Deutsche jede Menge Einsätze als Ersatzfahrer.

Anzeige

Als Ersatzmann hatte Stefan Bradl (Zahling) zuletzt jede Menge Einsätze in der MotoGP, doch der frühere Motorrad-Weltmeister träumt weiter von einem Stammplatz. "Wenn ich einen festen Fahrervertrag bekommen würde, wäre es ein perfektes Szenario", sagte der 31-Jährige der Augsburger Allgemeinen.

Der Honda-Testfahrer sprang im Vorjahr regelmäßig und auch bei den ersten beiden Läufen in dieser Saison im Werksteam für den verletzten Spanier Marc Marquez ein.

Anzeige

Da dieser seinen Oberarmbruch auskuriert hat, bleiben für den Deutschen nur noch Einsätze mit Wildcards. So wie am kommenden Sonntag (14.00 Uhr) in Jerez/Spanien. 

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1 

Unzufrieden ist Bradl, der gleichzeitig als Experte für ServusTV arbeitet, mit seiner Situation aber nicht. "Ich bin froh, dass ich Rennen fahren kann und zu den weltbesten Motorrad-Fahrern zähle. Ich bin gerade glücklich mit meinem Gesamtpaket", sagte der Moto2-Champion von 2011.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / La Liga
    1
    Int. Fussball / La Liga
    Ter Stegen: "Messi ist das Maximum"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Werner straft Kritiker Lügen
  • Fussball
    3
    Fussball
    Neuer Wirbel hat für Aogo Folgen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    So erklärt Alaba Abschied vom FCB
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Warum Mazepin immer mehr Feinde hat

Beim Auftakt in Katar belegte Bradl die Ränge elf und 14, ganz zufrieden war er nicht. "Ich wäre schon gerne unter die ersten Zehn gefahren, so wie beim letzten Saisonrennen 2020 mit Rang sieben in Portimao", sagte der Honda-Pilot: "Aber wichtig ist für mich der Abstand zum Sieger. Beim zweiten Rennen 2021 waren es lediglich 6,4 Sekunden. Das zeigt mir, dass ich vom Rennspeed mit der Weltspitze mithalten kann."