Marc Marquez und seine Kollegen müssen sich auf eine neue Regel einstellen
Weltmeister Marc Marquez geht zuversichtlich in die anstehende MotoGP-Saison © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Marc Marquez zieht nach dem Abschluss der Testfahrten auf dem Losail International Circuit ein positives Fazit. Für den Saisonstart ist er zuversichtlich.

Anzeige

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez blickt nach dem letzten von drei Testtagen auf dem Losail International Circuit nahe Doha/Katar zuversichtlich auf den WM-Auftakt. "Ich fühle mich bereit. Bereit, in die Saison zu starten. Wir sind noch nicht bei 100 Prozent, aber wir haben ein gutes Gefühl", sagte der spanische Honda-Werksfahrer.

Der 26-Jährige spulte an den drei Testtagen 144 Runden ab und belegte den vierten Platz. Auf seinen Landsmann Maverick Vinales (Yamaha) an der Spitze des Klassements hatte Marquez knapp vier Zehntel Rückstand. "Wir sind eine Menge Runden gefahren. Das hat gut geklappt, und wir haben weitere Schritte gemacht", sagte Marquez.

Anzeige

Der fünfmalige Moto-GP-Weltmeister hatte sich im Dezember einem vierstündigen Eingriff an der Schulter unterzogen und Anfang Februar noch vermutet, dass er bis zum Saisonstart nicht bei 100 Prozent sein werde.

Bradl und Folger nicht im Einsatz

Das erste Rennen findet am 10. März ebenfalls auf dem Losail International Circuit statt. Der zweite Lauf wird am 31. März in Argentinien ausgetragen. Die deutschen Testfahrer Stefan Bradl (Zahling/Honda) und Jonas Folger (Oberbergkirchen/Yamaha) waren an allen drei Tagen nicht im Einsatz.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"