Moto2-Pilot Stefano Manzi wird in Misano Opfer einer heimtückischen Attacke von Romano Fenati. Nun erhebt er schwere Vorwürfe gegen seinen Landsmann.

von SPORT1

Der Bremshebel-Eklat von Romano Fenati in Misano hat bereits zur Entlassung des 22-Jährigen geführt. Jetzt hat sich sein Kontrahent Stefano Manzi zu dem Vorgang auf der Strecke geäußert und erhebt schwere Vorwürfe in Richtung seines Landsmannes.

"Eine Handlung, bei der ein Gegner versucht, einen Rivalen mit über 200 km/h zu töten, indem er den Bremshebel betätigt, das ist unverzeihlich", sagte der 19 Jahre alte Manzi dem Portal gpone.com.

Fenati wurde für sein irres Manöver lediglich für zwei Rennen gesperrt. Im Anschluss feuerte ihn sein Team.

Der Italiener hatte beim Moto2-Rennen in Misano auf der Gegengeraden bei 217 km/h seinem Kontrahenten Manzi in den Hebel der Vorderradbremse gegriffen und ihn in weniger als einer Sekunde um 90 km/h ausgebremst.

-----
Lesen Sie auch:

Fenati fliegt nach Skandal-Attacke

Rambo Fenati zeigt Reue