Der MotoGP-Zirkus macht ab 2019 vorerst keinen Stopp mehr am Sachsenring - Rossi
Der MotoGP-Zirkus macht ab 2019 vorerst keinen Stopp mehr am Sachsenring © Getty Images

Die MotoGP gastiert 2018 vorerst zum letzten Mal am Sachsenring. Der ADAC und die Streckenbetreiber werden sich nicht einig. Nach Ersatz in Deutschland wird gesucht.

Das MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring findet 2018 zum vorerst letzten Mal statt. Wie der ADAC dem SID bestätigte, konnte mit den Streckenbetreibern keine Einigung über den Fortbestand der Veranstaltung ab 2019 erzielt werden.

MotoGP auf Nürburgring?

Favorit für die Austragung des Rennens ist nun der Nürburgring, auch mit dem Hockenheimring laufen Gespräche. Der Vertrag zwischen dem ADAC und der Dorna, dem Rechteinhaber der MotoGP, über die Austragung eines Deutschland GP läuft noch bis 2021.

"Seit der Kündigung des Vertrages haben wir uns intensiv um den Verbleib des deutschen Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring bemüht", sagte ein ADAC-Sprecher. Er verwies auf gemeinsame Gespräche mit der sächsischen Staatskanzlei und der Sachsenring Rennstrecken Management GmbH (SRM), der ADAC habe ein neues Vertragsangebot unterbreitet. 

"Die SRM hat den Vorschlag leider nicht angenommen. In Abstimmung mit der Dorna intensivieren wir nun die Gespräche mit anderen Rennstrecken, um sicherzustellen, dass die MotoGP auch in Zukunft in Deutschland zu Gast ist", hieß es weiter.

Deutschland-GP soll im Kalender bleiben

Im Mai hatte der ADAC den bestehenden Vertrag mit der SRM über die Austragung des Rennens gekündigt. Begründet wurde dies mit nicht erfüllten vertraglichen Bedingungen. Der Deutschland GP in der kommenden Woche findet wie geplant statt.

Seit 1998 gastiert der Motorrad-Zirkus jährlich auf dem Sachsenring, das Rennen gilt als Zuschauermagnet und Stimmungshöhepunkt. Mit dem Aus für das Traditionsrennen geht auch ein Stück deutsche Motorsportgeschichte zu Ende.