Dominique Aegerter durfte sich nur fünf Wochen über seinen Sieg in Misano freuen
Dominique Aegerter durfte sich nur fünf Wochen über seinen Sieg in Misano freuen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Dem Schweizer Dominique Aegerter wird der Moto2-Sieg in Misano aberkannt. Der Schweizer verwendet einen falschen Schmierstoff. Ein Deutscher profitiert.

Anzeige

Dominique Aegerter (Schweiz) ist fünf Wochen nach seinem Moto2-Sieg beim Großen Preis von San Marino in Misano disqualifiziert worden.

Der 27-Jährigen und sein Kiefer-Racing-Team sollen mit dem falschen Öl gefahren sein. In A- und B-Probe habe der Weltverband FIM festgestellt, dass Aegerter nicht mit dem vorgeschriebenen Einheits-Schmierstoff unterwegs gewesen sei.

Anzeige

"Für uns ist es nicht nachvollziehbar, wie es zu dieser Unregelmäßigkeit im Öl gekommen sein soll, da wir nachweislich das vorgeschriebene Öl verwendet haben", teilte Kiefer-Racing am Sonntag am Rande des Japan-Grand-Prix mit: "Wir versichern ausdrücklich, keinerlei Additive beigemischt zu haben. Die Entscheidung der FIM ist niederschmetternd für uns alle. Wir müssen sie akzeptieren, weisen aber jegliche Schuld von uns."

Durch die Disqualifikation Aegerters geht der Sieg an dessen Landsmann Thomas Lüthi. Sandro Cortese rückt vom sechsten auf den fünften Platz vor.