Robert Wickens hat nach seinem IndyCar-Unfall einen langen Weg der Reha vor sich
Robert Wickens hat nach seinem IndyCar-Unfall einen langen Weg der Reha vor sich © LAT

Mit aktuellem Video seiner Reha-Phase informiert IndyCar-Pilot Robert Wickens über die Schwere seines Kampfs, wieder auf die Beine zu kommen

©

Der Horrorcrash von Robert Wickens beim IndyCar-Rennen auf dem Pocono Raceway liegt mittlerweile etwas mehr als zwei Monate zurück.

Nachdem während der ersten Tage und Wochen nach dem Unfall vom 19. August stets das Team - Schmidt Peterson Motorsports - Auskunft über den Gesundheitszustand des schwer verletzten 29-jährigen Kanadiers gegeben hatte, informiert Wickens seit seiner Verlegung nach Indianapolis selbst über seine Fortschritte.

Im jüngsten Beitrag, den Wickens am späten Donnerstagabend US-Zeit mitsamt Video aus dem Reha-Zentrum auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat, verwendet der Kanadier erstmals das Wort "querschnittsgelähmt", macht aber auch Hoffnung.

"Habe mich heute erstmals als Querschnittsgelähmter zur Seite gedreht. Mein Oberkörper wird stärker und stärker und hoffentlich werde ich das bald ohne Unterstützung schaffen. Ich habe nur Videos der kleinsten Bewegung in meinen Beinen gepostet, aber die Wirklichkeit ist die, dass ich weit davon entfernt bin, selbständig zu laufen", schreibt Wickens.

"Einige Leute sind, was die Schwere meiner Verletzung betrifft, ein bisschen verwirrt. Deshalb wollte ich euch die Wahrheit wissen lassen", so Wickens weiter, um abzuschließen: "Ich habe nie in meinem Leben härter für etwas gearbeitet und ich gebe alles, was ich habe, um diese Nerven in meinen Beinen zu stimulieren."

© Motorsport-Total.com