Jean-Michel Balestre wurde Parteilichkeit gegen Ayrton Senna vorgeworfen
Jean-Michel Balestre wurde Parteilichkeit gegen Ayrton Senna vorgeworfen © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

München - Eine umstrittene Figur der Formel-1-Geschichte wäre heute 100 geworden. Jean-Marie Balestre wurde eine trübe Rolle im Duell Senna - Prost vorgeworfen.

Anzeige

Ayrton Senna gegen Alain Prost, es war das große Duell in der Formel 1 der späten 1980er-Jahre - wenn nicht gar in der gesamten Geschichte der Motorsport-Königsklasse.

Manch einer behauptet allerdings, dass der ikonisch verehrte Brasilianer Senna noch gegen einen weiteren Franzosen kämpfen musste: Jean-Marie Balestre.

Anzeige

Der Mann mit der markanten Hornbrille, der heute 100 Jahre alt geworden wäre, war seinerzeit einer der mächtigsten Figuren im Hintergrund der Königsklasse - trotz einer trüben Vergangenheit (SERVICE: Alles zur Formel 1).

Jean-Marie Balestre spielte umstrittene Rolle im Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg spielte der am 9. April 1921 geborene Balestre als Mitglied einer französischen SS-Division eine höchst fragwürdige Rolle. Er selbst behauptete stets, er sei undercover für den französischen Widerstand tätig gewesen. Seinen Aufstieg zum wichtigsten Funktionär im Motorsport im Jahr 1979 konnte das umstrittene Kapitel nicht verhindern.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin - Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Als Präsident des Motorsport-Verbandes FISA, einer Abteilung im Automobil-Weltverband FIA, führte Balestre einen Kleinkrieg mit der von Bernie Ecclestone geführten FOCA, der Interessenvertretung der Rennställe um Macht und Geld in der Formel 1.

Später wurde Balestre, der von 1986 bis 1993 auch die FIA anführte, immer wieder Parteilichkeit vorgeworfen - vor allem zugunsten seines Landsmanns Prost. Wie 1984 in Monaco etwa, als ein Rennabbruch dem Franzosen den Sieg bescherte vor dem entfesselt fahrenden Newcomer Senna.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / La Liga
    1
    Int. Fussball / La Liga
    Ter Stegen: "Messi ist das Maximum"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Werner straft Kritiker Lügen
  • Fussball
    3
    Fussball
    Neuer Wirbel hat für Aogo Folgen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    So erklärt Alaba Abschied vom FCB
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Warum Mazepin immer mehr Feinde hat

Hat Balestre das Duell Senna - Prost unfair beeinflusst?

Balestre spielte auch eine Rolle beim Titel-Showdown in Japan fünf Jahre später, als Prost und dessen McLaren-Teamkollege Senna kollidierten. Der als WM-Spitzenreiter angereiste Prost schied aus. Senna konnte mithilfe der Streckenposten weiterfahren, gewann - und wurde noch vor der Siegerehrung disqualifiziert. Offiziell, weil er nach dem Anschieben unrechtmäßig abgekürzt haben soll.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Senna behauptete anschließend, Balestre habe die Disqualifikation verhängt, um Prost die Weltmeisterschaft zu sichern. Balestre reagierte zutiefst beleidigt, wollte Senna für sechs Monate sperren. Soweit kam es letztlich nicht. Quasi als Entschuldigung reagierte die FIA nicht, als Senna und Prost 1990 in Suzuka erneut kollidierten - und diesmal der Titel an Senna ging.

Balestres Macht bröckelte hernach. 1991 wurde er als FISA-Boss durch Max Mosley abgelöst, zwei Jahre später übernahm der nicht minder umstrittene Briten von Balestre auch den FIA-Vorsitz. Balestre starb am 27. März 2008, kurz vor seinem 87. Geburtstag.