Lesedauer: 2 Minuten

Beim Training in Imola gibt Mercedes den Ton an. Sebastian Vettel schafft es nicht einmal in die Top 10. Ein seltsamer Crash sorgt für einen Trainingsabbruch.

Anzeige

Ausflüge ins Kiesbett, Dreher und eine Zwangspause nach einer Kollision.

Beim 1. Freien Training zum Großen Preis der Emilia-Romagna hatten die Formel-1-Piloten am Freitag auf dem Kurs in Imola teils noch mit Anpassungsproblemen zu kämpfen.

Anzeige

Nachhaltige Erkenntnisse über das Kräfteverhältnis im Zweikampf zwischen Weltmeister Lewis Hamilton und Herausforderer Max Verstappen ließen sich in der um etwa 15 Minuten verkürzten Session nur bedingt gewinnen - die Top-Stars trennten 17 Hundertstelsekunden.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Colin Kolles und Christian Danner – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1 

Dubioser Unfall zwischen Ocon und Pérez

Grund für den Abbruch war ein seltsamer Unfall, der erst einmal große Verwirrung ausgelöst hatte, da er von der internationalen TV-Regie während des Trainings nicht aufgeklärt werden konnte.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Köln gibt neuen Trainer bekannt
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Hummels spricht über seine BVB-Zukunft
  • Fußball / Serie A
    3
    Fußball / Serie A
    "Personalisierter" Ferrari für Ronaldo
  • Fussball / DFB-Team
    4
    Fussball / DFB-Team
    Hat Löw Müller schon kontaktiert?
  • Fussball / DFB-Pokal
    5
    Fussball / DFB-Pokal
    BVB äußert Forderung an Fans

Das übernahmen nach dem Training die Fahrer. Demnach hatte Ocon vor der Villeneuve-Schikane abgebremst, um Pérez auf seiner schnellen Runde vorbeizulassen. Das klappte aber nicht so wie geplant und als beide gleichzeitig den Scheitelpunkt erreicht hatten, kam es zur Berührung.

Da beide Fahrer den Kommissaren zustimmten, dass keinem die Schuld gegeben werden kann,  bleib der Unfall ohne Folgen für die Piloten.

Hamilton schneller als Verstappen

Die Bestzeit bei kühlen Temperaturen stellte Mercedes-Pilot Valtteri Bottas in 1:16,564 Minuten auf. Der Finne lag knapp vor seinem Teamkollegen Hamilton (1:16,605) und Verstappen (1:16,622). Einen guten Eindruck hinterließ Ferrari beim Heimspiel mit Rang vier für Charles Leclerc (+0,23) und sechs für Carlos Sainz (+0,32).

Sebastian Vettel im Aston Martin (+1,42) beendete das Training auf dem 14. Rang. Rookie Mick Schumacher (+2,91) war im Haas als 19. langsamer als sein Teamkollege Nikita Mazepin (+2,25). 

Trotzdem war der Russe einer der Verlierer des Trainings. Mazepin, der beim Saisonauftakt in Bahrain in der ersten Runde nach einem Fahrfehler ausgeschieden war, landete zu Beginn des Trainings im Kiesbett. Zum Ende der Session drehte er sich erneut und touchierte die Mauer.